Potenzielle Mieter messen bei einer Besichtigung eine Mietwohnung aus. | Bildquelle: dpa

Auswirkungen der Corona-Pandemie Tausende Mieter mit Geldsorgen

Stand: 07.05.2020 09:00 Uhr

Tausende Mieter haben sich wegen Zahlungsschwierigkeiten aufgrund der Corona-Krise an ihre Wohnungsunternehmen gewandt. Noch halten sich die Mietausfälle einer Umfrage zufolge im Rahmen. Das könne sich aber ändern, warnt der Mieterbund.

Tausende Mieter in Deutschland haben sich in der Corona-Krise wegen Geldsorgen an ihre Vermieter gerichtet. Da viele Menschen in der Pandemie mit weniger Einnahmen zurechtkommen müssen, häufen sich die Anfragen. Die Mietausfälle zumindest bei großen Wohnungsunternehmen halten sich aber in Grenzen, zeigt eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Immobilienkonzernen sowie Mieter- und Eigentümerverbänden. Demnach hat die Pandemie die meisten Mieter bislang nicht in große finanzielle Nöte gestürzt.

In einer Umfrage für den Eigentümerverband Haus & Grund haben mehr als drei Viertel der befragten Mieter angegeben, sie hätten aktuell genug Einkommen und Rücklagen oder erhielten staatliche Hilfe, um ihre Miete zahlen zu können. Etwas mehr als sechs Prozent berichteten, bei ihnen führten Einkommenseinbußen wegen der Pandemie dazu, dass sie die Miete nicht zahlen könnten, so Haus & Grund.

"Noch wirken viele Auffangmaßnahmen, die es den Mietern ermöglichen, weiter ihre Miete zu zahlen", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. Die Maßnahmen liefen jedoch irgendwann aus. "Wir befürchten, dass dann die Zahl derer, die nicht mehr zahlen können, deutlich steigt."

Hoher Beratungsbedarf bei Wohngeldstellen

In den meisten Wohngeldstellen der Städte sind die Anfragen von Mietern seit Mitte März deutlich gewachsen, berichtete der Deutsche Städtetag. "Der Beratungsbedarf in Folge von Corona ist enorm", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy auf Anfrage. Meist gehe es aber um eine erste allgemeine Beratung und nicht um vollständige Wohngeldanträge. Viele könnten bislang nicht genau beziffern, welches Einkommen sie etwa wegen Kurzarbeit überhaupt hätten. Selbstständige hätten oft zunächst Soforthilfe-Angebote genutzt. "Deshalb rechnen die Wohngeldstellen mit einer deutlichen Steigerung vollständiger Wohngeldanträge erst im Laufe dieses Monats", sagte Dedy.

Bei Berlins größtem Vermieter Deutsche Wohnen sind bisher rund 1100 Anfragen von Mietern eingegangen, berichtete der Konzern auf Anfrage. In der Mehrzahl gehe es um "vorfühlende Schreiben", wonach es Probleme geben könnten, erklärte der Immobilienkonzern, der mehr als 160.000 Wohnungen besitzt. Tatsächliche Mietausfälle seien die Ausnahme. Kündigungen von Mietern wegen Zahlungsproblemen seien in der Corona-Krise ausgeschlossen ebenso wie Mieterhöhungen, betont das Unternehmen. "Es wird keine Zwangsräumungen geben." Es bestünden Möglichkeiten wie Stundungen aber auch Mietenverzicht. Dafür werde ein 30 Millionen Euro schwerer Fonds eingerichtet, der für Mietausfälle aufkomme. Die Aktionäre von Deutsche Wohnen müssten dafür auf zehn Cent der geplanten Dividende verzichten.

Bitten um Mietstundungen

Bei Deutschlands größtem Wohnungsverwalter Vonovia haben derweil etwas mehr als 3500 Mieter wegen finanzieller Probleme um Mietstundungen gebeten. Das seien ein Prozent der etwa 350.000 Vonovia-Mieter in Deutschland. Chef Rolf Buch rechnet damit, dass der Konzern etwa 40 Millionen Euro an Mieteinnahmen wegen Stundungen und Ratenzahlungen später erhält. Zum Vergleich: 2019 hat Vonovia insgesamt rund zwei Milliarden Euro an Mieten eingenommen.

Auch der Hamburger Immobilienkonzern TAG Immobilien, der rund 85.000 Wohnungen vor allem in Nord- und Ostdeutschland vermietet, spürt bislang kaum Folgen der Pandemie. Der Anteil der Mieter, die sich mit Geldsorgen an TAG gewandt hätten, liege deutlich unter einem Prozent. Auch bei den großen nordrhein-westfälischen Wohnungsunternehmen LEG und Vivawest spielen Bitten um Mietstundungen kaum eine Rolle. Die Firmen berichteten jeweils nur von ein paar Hundert Fällen. LEG Immobilien vermietet etwa 136.000 und Vivawest 115.000 Wohnungen.

Mieterbund: Auswirkungen zeigen sich zeitverzögert

Die Bundesregierung hatte beschlossen, Mieter in der Corona-Krise bei Zahlungsschwierigkeiten zu schützen. So dürfen Eigentümer Mietern nicht kündigen, wenn diese wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Das gilt für Mietschulden von April bis Ende Juni. Erst, wenn Mieter die Zahlungsrückstände aus diesem Zeitraum nach zwei Jahren nicht beglichen haben, kann ihnen gekündigt werden.

Der Deutsche Mieterbund vermutet, dass sich die Pandemie erst zeitverzögert bei den Menschen niederschlägt. Bei den Vereinen gebe es bereits Beratungen wegen Zahlungsschwierigkeiten aufgrund der Corona-Krise. Wahrscheinlich werde die Zahl der Menschen, die ihre Miete nicht oder nicht vollständig zahlen könnten, steigen, je länger sie von Kurzarbeit oder Einkommensausfall betroffen sind.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Mai 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: