Ein junges Paar sitzt abends an einem Tisch im Außenbereich eines Restaurants auf den Ringen in Köln. | dpa
Reportage

Köln vor "Lockdown light" Weniger Party, mehr Wellness

Stand: 01.11.2020 12:22 Uhr

Nochmal kräftig feiern, bevor die Corona-Regeln wieder strikter werden? Davon war in Köln kaum etwas zu spüren. Die Einwohner setzten eher auf einen entspannten Abend statt auf eine wilde Party-Nacht.

Von Rihan Rodosthenous, WDR

Die Straßen in der Kölner Innenstadt sind am Abend belebt. Ein paar kleine Gruppen sind mit ihren Halloweenkostümen unterwegs. Besonders Restaurants, wie das "Café Extrablatt" in der Altstadt, sind gut besucht. Brechend voll ist es aber nicht. Die Kölner Polizei hatte bereits am Freitagnachmittag angekündigt, verstärkt an "Halloween-Hotspots" unterwegs zu sein. Das zeigt offenbar Wirkung.

In den Kneipen bleibt es weitestgehend ruhig

In der Altstadtbar "Kulisse" läuft zwar Musik, Kunden sind am frühen Abend aber kaum zu sehen. "Seit der Verkündung der Maßnahmen haben wir vielleicht zehn Prozent des üblichen Besucheraufkommens", berichtet Wirt Dietmar Lams.

Draußen an den Außentischen ist es weitaus belebter. Mehrere kleine Gruppen stehen hier und trinken Kölsch. Die Stimmung ist entspannt. Voll ist es allerdings auch hier nicht. Die Menschen seien schon im "Lockdown-Modus", so der Kulisse-Wirt: "Es wurde propagiert, dass die Leute nochmal richtig Gas geben. Das ist überhaupt nicht der Fall."

Kneipe in Köln |

In der "Kulisse" von Dietmar Lams ist auch am Wochenende vor den verschärften Maßnahmen weniger los.

Nach Sperrstunde kaum noch was los

In den anderen Altstadt-Kneipen das gleiche Bild. Die Wirte berichten fast alle, es gäbe keinen Unterschied zum vergangenen Wochenende. Überall fällt auf: Je größer das Lokal, desto mehr leere Plätze. In den Brauhäusern sind nur wenige Gäste zu sehen. Laut Lams ist nach der Sperrstunde um 23 Uhr hier nichts mehr los.

Den Eindruck bestätigt auch die Polizei. Es habe in der Innenstadt am Samstagabend nicht mehr Verstöße gegeben als an vorangegangenen Wochenenden. Nach der Sperrstunde seien nur vereinzelt Personen unterwegs gewesen.

Altstadtbrauhaus in Köln |

Mit der Sperrstunde wird es ruhig auf den Straßen.

Kinos zu Halloween teils ausgebucht

Im Kino "Rex am Ring" sind alle Vorstellungen ausverkauft. Wegen des Online-Verkaufs sind aber auch hier keine langen Schlangen zu sehen. Horror-Fans sind heute zu Besuch. "Zum Glück können wir zumindest noch an Halloween etwas machen, bevor wir Zuhause bleiben müssen", erzählt ein junger Besucher vor dem Rex, der sich den Grusel-Klassiker "Halloween" anschauen wird. Die Maßnahmen findet er richtig.

"Ich würde jetzt schon sagen, dass wir mehr Besucher haben als letztes Wochenende", sagt ein Mitarbeiter des Kinos. Das sei aber üblich an Halloween und läge nicht zwingend an der Schließung ab Montag.

Vor dem „Lockdown light“ noch einmal entspannen

Die Bergisch Gladbacher Therme "Mediterana" hingegen kommt kaum hinterher. Sie ist komplett ausgebucht. Die Öffnungszeiten wurden für das Wochenende erweitert. "Die Menschen möchten noch ein letztes Mal entspannen", sagt Mitarbeiterin Nina Willmes. Die Check-in-Zeit der vielen Besucher werde online gesteuert, um Menschenansammlungen zu vermeiden. "Unser Team der Gästeberatung telefoniert in Dauerschleife, beantwortet eingehende Mails und kommt kaum nach", erzählt Willmes.

Kölner zeigen sich solidarisch

Doch es wird auch schon in die Zukunft geblickt. Ruth Wennemar vom Bürgerverein Eigelstein organisiert sich mit anderen Ehrenamtlichen online, um die Restaurants in ihrem Viertel zu unterstützen. Sie wollen ab Montag kostenlos Essensbestellungen liefern. "Wir wollen dann mit unserem Lastenrad an den Start. Wir haben Mails von vielen, auch außerhalb des Viertels bekommen, die helfen wollen", so Ruth Wennemar. Mit dieser Aktion wollen sie weitere Einbußen für die Gastronomen verhindern. Etablierte Lieferdienste würden eine zu hohe Provision verlangen. Für viele Geschäfte sei das also keine Alternative.

Ruhiger letzter Samstagabend

Insgesamt verläuft der letzte Samstagabend vor dem "Lockdown light" ruhig. Zwar nutzen viele Kölner noch einmal die Gelegenheit, Restaurants, Kinos und Saunen zu besuchen. Zu einem unkontrollierbaren Andrang kam es aber nicht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. November 2020 um 12:00 Uhr.