Jugendliche Schüler gehen in Niedersachsen zur Schule. | dpa

Coronavirus Forderungen nach besserem Schutz für Jüngere

Stand: 11.07.2021 03:41 Uhr

SPD-Chefin Esken und Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt haben größere Anstrengungen zum Schutz von jungen Menschen vor dem Coronavirus gefordert. Bundestagspräsident Schäuble sprach sich für die Impfung von Kindern und Jugendlichen aus.

Politikerinnen und Politiker mehrerer Parteien haben einen besseren Schutz junger Menschen vor dem Coronavirus gefordert. So sagte SPD-Chefin Saskia Esken den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Wir dürfen nicht noch mehr Zeit verlieren in dem Irrglauben, Kinder und Jugendliche seien nicht gefährdet."

Durch den fehlenden Impfschutz seien die Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen doppelt so hoch wie in der Altersgruppe über 50 Jahren. "Die Gesundheit ebenso wie die Bildungs- und Entwicklungschancen der jungen Generation müssen jetzt im Vordergrund stehen", forderte Esken. Long-Covid-Folgen wie Fatigue-Erscheinungen könnten jungen Menschen eine gute Zukunft für lange Zeit verbauen.

Esken forderte Solidarität vonseiten geimpfter Erwachsener gegenüber Kindern und Jugendlichen. "Die junge Generation hat jetzt mehr als ein Jahr aus Rücksicht auf die ältere Generation auf vieles verzichtet, jetzt darf sie dieselbe Rücksichtnahme von den überwiegend geimpften älteren Erwachsenen erwarten." Hygieneregeln sollten etwa weiterhin eingehalten werden, um Kinder und Jugendliche zu schützen, die derzeit noch nicht geimpft werden könnten.

Großveranstaltungen mit Tausenden Besuchern wie beim Fußball, wo "erschreckend wenig Bereitschaft zur Hygienedisziplin gezeigt wird", sollten nicht akzeptiert werden, so Esken. Tests für Reiserückkehrer und für nicht Geimpfte in Betrieben müssten weiterhin aufrechterhalten werden.

Göring-Eckardt blickt auf den Herbst

Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach sich für größere Anstrengungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen aus. "Wir laufen mit Ansage in einen zweiten Corona-Herbst, und wieder unternimmt die Bundesregierung viel zu wenig, um Kitas und Schulen zu sichern", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Nötig sei ein "Kita- und Schulgipfel, damit sich dieses Planungsversagen nicht wiederholt". Mit Blick auf die Ausbreitung der Delta-Variante sei keine Zeit mehr zu verlieren. Bei dem Gipfeltreffen sollten Bund und Länder gemeinsam mit Fachleuten aus Medizin und Pädagogik einen Leitfaden für die Zeit nach den Ferien erarbeiten, schreiben Göring-Eckardt und die Grünen-Abgeordneten Kordula Schulz-Asche und Janosch Dahmen in einem Positionspapier, das den Funke-Zeitungen vorliegt.

"Dazu gehören auch mindestens die Beibehaltung, besser noch der Ausbau von regelmäßigen Tests in Schulen und Kitas, einheitliche Maskenregeln sowie die gezielte Erfassung der altersspezifischen Inzidenz in den Landkreisen und kreisfreien Städten." Außerdem müsse der Einbau von Filteranlagen schneller vorankommen. 

Schäuble für Impfung der Jüngeren

Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnte angesichts steigender Corona-Infektionszahlen vor erneuten Schulschließungen nach den Sommerferien. Kitas, Schulen und Unis zu schließen sei alles andere als harmlos. "Die Einschränkungen für die Kinder und Jugendlichen sind massiv", machte er in der "Bild am Sonntag" deutlich. "Und bevor wir riskieren, wieder Schulen schließen zu müssen, bin ich dafür, in geschlossenen Räumen weiter Masken zu tragen. Für mich wäre es entsetzlich, wenn wir wieder zu einem Lockdown kämen, der die Jüngsten trifft", so Schäuble.

Schäuble sprach sich zudem für die Impfung von Jugendlichen aus. "Man sollte Jüngere impfen, wenn sie es wollen. Wenn wir es durch Impfungen der Zwölf- bis 17-Jährigen schaffen, dass wir Einschränkungen im Schulbetrieb vermeiden, dann ist das ein gewichtiges Argument", betonte Schäuble. Bislang empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) Corona-Impfungen für Jugendliche vor allem bei bestimmten Vorerkrankungen. Die STIKO begründete dies mit dem geringen Risiko einer schweren Erkrankung in dieser Altersgruppe.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Juli 2021 um 09:00 Uhr.