Mitarbeiter eines medizinischen Unternehmens stehen in einer Fertigung für Schutzanzüge. | Bildquelle: dpa

Coronavirus Mehr Infektionen als bei SARS

Stand: 30.01.2020 16:55 Uhr

Mehr als 8100 Menschen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurde die Zahl der SARS-Infektionen 2002/2003 übertroffen. Forscher suchen weiter nach einem Impfstoff. Doch dies könnte Monate dauern.

Die Gesamtzahl der Coronavirus-Infizierten ist weltweit auf mehr als 8100 gestiegen. Das seien mehr Infizierte als beim Ausbruch der Atemwegserkrankung SARS in den Jahren 2002/2003, berichten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters. Die chinesische Provinz Hubei hatte zuvor 317 neue Fälle gemeldet. Bisher sind 170 Menschen an den Folgen gestorben.

Verbreitung neues Coronavirus
galerie

Bestätigte Fälle gibt es bislang (Stand 30.1.) in China, Frankreich, Deutschland, Finnland, Nepal, Vietnam, Thailand, Taiwan, Singapur, Malaysia, Kambodscha, Südkorea, Japan, Philippinen, Sri Lanka, Indien, Vereinigte Arabische Emirate, Australien, USA und Kanada.

Der Druck auf Forscher, einen Impfstoff zu entwickeln, wird so immer größer. Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang forderte die chinesischen Wissenschaftler auf, den Ursprung des Virus zu finden, damit ein Impfstoff gegen die Krankheit entwickelt werden kann. Mehrere Forschungsinstitute sind nach Angaben von chinesischen Staatsmedien parallel von der Regierung mit der Entwicklung eines Impfstoffes beauftragt worden.

Doch das könnte länger dauern als erhofft. Bis sich ein Impfstoff als wirksam erwiesen haben könnte, vergingen mindestens drei Monate, sagte der renommierte chinesische Epidemiologe Li Lanjun der Nachrichtenagentur Xinhua. Bisher seien fünf Erregerstämme isoliert worden. "Zwei eignen sich sehr gut für die Entwicklung eines Impfstoffes."

Optimistischer zeigt sich das Krankenhaus der Shanghaier Tongji Universität. Dort wird laut Xinhua gemeinsam mit dem Unternehmen Stermirna Therapeutics an einem neuen Impfstoff gearbeitet. Die Herstellung der Proben würde laut Unternehmensangaben dort nicht länger als 40 Tage dauern.

WHO berät über Verfahren zum Coronavirus
tagesschau 09:00 Uhr, 30.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vietnam: Keine Touristen-Visa für Chinesen

Bis dahin versuchen Experten das Ausbreiten des Virus einzuschränken. Russland riegelte seine Grenze zu China teilweise ab. Sie verläuft vor allem im Osten Russlands. Vietnam stoppte laut Nachrichtenagentur Reuters die Ausstellung von Visa für Touristen aus China. Zahlreiche Fluggesellschaften haben bereits ihre China-Verbindungen gestrichen.

In Italien sitzen wegen des Verdachts auf das Coronavirus Tausende Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtschiffs im Hafen von Civitavecchia fest. Eine Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao zeigte Symptome wie Fieber und Atemprobleme. Am Abend gab das italienische Gesundheitsministerium aber Entwarnung: Die Passagiere auf dem Schiff seien virusfrei.

Vergleich von Coronavirus und Grippe
galerie

Vergleich von Coronavirus und Grippe

Volkswagen und seine chinesischen Joint-Venture-Partner verlängern die Werksferien ihrer gemeinsamen Produktionsstätten in China. Das Gemeinschaftsunternehmen mit Saic werde die Produktion erst am 10. Februar wieder aufnehmen, dasjenige mit FAW nicht vor dem 9. Februar, wie Volkswagen mitteilte. Auch BMW verlängert für die Produktionsmitarbeiter seiner Fabriken in der chinesischen Stadt Shenyang die Werksferien um eine Woche bis zum 9. Februar.

Ansturm auf Atemschutzmasken

Von Südkorea bis Tschechien hat die Virus-Krise einen wahren Ansturm auf Atemschutzmasken ausgelöst. Aus Furcht vor Infektionen fragen immer mehr Menschen in Apotheken danach. Doch viele der zumeist in Asien beheimateten Herstellerfirmen können mit der Nachfrage kaum Schritt halten. Der in Tschechien beheimatete Produzent Pardam kann sich vor Anfragen aus Asien und Europa kaum noch retten: "Wir sind komplett ausverkauft."

Auch die Krankenhäuser in der schwer betroffenen Provinz Hubei leiden an einem Materialmangel. Wie der Sprecher der Gesundheitskommission, Mi Feng, sagte, seien die Produktionskapazitäten hochgefahren worden. "Die Situation verbessert sich." Die Behörden in Wuhan bauen zwei Krankenlager in Schnellbauweise, um Patienten zentral unterzubringen. Eins soll nächste Woche fertig werden, das andere wenig später.

Darstellung: