Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts | Bildquelle: dpa

Zahl der Corona-Neuinfektionen Vorsichtiger Optimismus beim RKI

Stand: 23.03.2020 16:29 Uhr

Das öffentliche Leben läuft auf Sparflamme - aber die neuen Fallzahlen geben Hoffnung, dass die Einschränkungen wirken und sich die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt. Das Robert Koch-Institut sieht zumindest einen Trend.

Das Robert Koch-Institut ist vorsichtig optimistisch, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus leicht verlangsamt und sich damit der Anstieg der Coronavirus-Fälle in Deutschland leicht abschwächt. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte, er sehe einen Trend, dass die "Wachstumskurve etwas abflacht". Er berief sich dabei auf tägliche Analysen. Für eine definitive Bewertung sei es jedoch noch zu früh, wahrscheinlich sei dies erst am Mittwoch möglich. Wieler zeigte sich aber zuversichtlich, dass die von der Politik getroffenen Maßnahmen schon jetzt in den Statistiken sichtbar seien - "was sehr früh ist, weil sie ja erst seit einer Woche wirklich gefahren werden", so Wieler.

Aus Handydaten schließt das RKI, dass die Mobilität in Deutschland abgenommen habe. Das reiche aber noch nicht, sagte Wieler. Dieser Effekt werde sich nun aber durch die jüngst beschlossenen Maßnahmen verstärken. Die Einschränkungen müssten dafür konsequent eingehalten werden.

"Kluft zwischen Wissen und Handeln"

Bund und Länder hatten sich auf ein umfassendes Kontaktverbot geeinigt, das heißt Ansammlungen von mehr als zwei Personen - außer Familien und Menschen, die in einem Haushalt leben - sind nun zunächst für zwei Wochen verboten. Alle Restaurants müssen nun auch tagsüber schließen, ebenso Friseure und ähnliche Angebote.

Dem RKI-Chef zufolge haben die Menschen in Deutschland inzwischen verstanden, wie hoch das Risiko durch die Ausbreitung des Coronavirus ist. Allerdings gebe es "leider immer noch eine Kluft zwischen Wissen und Handeln", sagte Wieler und bezog sich dabei auf Befragungen. Er appellierte erneut nachdrücklich an die Menschen, sich an das Kontaktverbot und einen Mindestabstand von eineinhalb Metern zu anderen Menschen zu halten. "Wir haben es in der Hand, dazu beizutragen, dass sich die Epidemie abflacht", sagte Wieler. "Abstand halten ist das Gebot der Stunde."

Pressekonferenz des Robert Koch-Instituts
23.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

RKI zählt 22.600 Fälle, andere schon rund 24.900

Dem RKI wurden bisher mehr als 22.600 nachgewiesene Infektionen aus den Bundesländern gemeldet, wie Wieler ausführte, darunter 86 Todesfälle. Allerdings hätten am Wochenende nicht alle Ämter Daten übermittelt, so dass die Fallzahlen tatsächlich bereits weiter angestiegen sein dürften. Das geht auch aus den Zahlen der Johns Hopkins Universität hervor, die - durch Auswertung verschiedener Daten von Ländern und Gesundheitsämtern - rund 24.900 Infizierte und 94 Todesfälle in Deutschland meldet. Den Daten des RKI zufolge sind rund 2800 Menschen genesen. Tatsächlich gehe man aber davon aus, dass bereits mehr Patienten wieder gesund sind, so Wieler.

Neuigkeiten gibt es auch für Kliniken, die mit Personalengpässen zu kämpfen haben: Das RKI habe neue Optionen zum Management von Kontaktpersonen unter medizinischem Personal bei Personalmangel veröffentlicht, sagte Wieler. "Medizinpersonal muss demnach nach engem ungeschütztem Kontakt zu Covid-19-Erkrankten nicht mehr so lange in Quarantäne und kann bei dringendem Bedarf in Klinik oder Praxis arbeiten, solange keine Symptome auftreten." Kliniken sollten dies möglichst mit den Gesundheitsämtern absprechen. Die RKI-Empfehlung zu 14 Tagen Quarantäne für Ärzte oder Pflegekräfte, die ungeschützt mit Infizierten in Kontakt gekommen waren, wurden teils als unpraktikabel kritisiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. März 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: