Charité (Archivbild) | Bildquelle: picture alliance / Paul Zinken/d

Corona-Fälle in Kliniken Quarantäne-Regel nicht praktikabel?

Stand: 06.03.2020 07:44 Uhr

Infiziert sich ein Klinik-Mitarbeiter mit Corona, müsste eigentlich die ganze Station unter Quarantäne gestellt werden. Doch einige Kliniken wollen dieser RKI-Empfehlung nicht mehr folgen - nun auch die Berliner Charité.

Wie sollen Krankenhäuser reagieren, wenn sich jemand aus der Belegschaft mit dem Coronavirus infiziert hat oder die Gefahr groß ist, dass er dies getan hat? Das Robert Koch-Institut (RKI), die für Infektionskrankheiten zuständige Stelle in Deutschland, hat hier eine klare Empfehlung: Alle Mitarbeiter der betreffenden Station sollen für 14 Tage in Quarantäne.

Doch in den Kliniken setzt sich immer stärker die Meinung durch, dass das nicht praktikabel sei. "Wenn wir das gesamte medizinische Personal, das mit Infizierten Kontakt hatte, in Quarantäne schicken, bricht die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zusammen", sagte der Virologe Christian Drosten der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das treffe dann nicht nur Corona-Patienten, sondern auch alle anderen.

Christian Drosten | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Virologe Drosten von der Charité fordert das RKI auf, seine Quarantäne-Empfehlungen zu lockern.

"Nach und nach" der Realität anpassen

Drosten ist Chef des Instituts für Virologie an der Berliner Charité und kündigte an, dass seine Klinik die RKI-Empfehlungen nicht mehr 1:1 umsetzen werde. Es sei notwendig, dass das RKI seine Empfehlungen "nach und nach" der Realität anpasse, so der Experte.

Anfang der Woche hatten sich bereits die Stadt und die Region Aachen entschieden, von den RKI-Empfehlungen abzuweichen. Auch die Krisenstäbe dort begründeten den Schritt damit, dass sonst die Gefahr bestehe, dass ganze Stationen oder gar Kliniken den Betrieb einstellen müssten.

Aachen liegt in der Region Deutschlands, in der es besonders viele Corona-Fälle gibt. In der dortigen Uniklinik war eine Pflegekraft auf der Frühgeborenen-Station positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weil die Frau auf der Intensivstation Kontakt mit 45 Klinik-Mitarbeitern hatte, hätten diese nach RKI-Empfehlungen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden müssen. Damit wäre die Arbeit auf der Intensivstation zum Erliegen kommen, betonte die Klinik.

Jeden Tag Tests statt Quarantäne?

Der Berliner Virologe Drosten schlug als mögliche Lösung vor, das gesamte Personal einer Ambulanz jeden Tag zu testen. "Dann würden Pfleger oder Ärzte maximal einen Tag nach einer Infektion noch arbeiten, bevor wir sie in Quarantäne schicken könnten." In dieser Zeitspanne wären die Betroffenen wahrscheinlich noch nicht ansteckend.

Nicht nur Virologen diskutieren das Thema derzeit intensiv, sondern auch Notärzte und Rettungskräfte - aktuell in Koblenz bei einem Notfallmedizin-Kongress.

Auf die Frage, ob wegen der Ansteckungsgefahr durch das neuartige Coronavirus eine Absage der Tagung erwogen worden sei, antwortete ein Sprecher, von der Stadt Koblenz als Betreiberin der Rhein-Mosel-Halle gebe es keine Einschränkungen. Bei den Kongressteilnehmern sei es zu "einigen Abmeldungen" gekommen, weil ihre Kliniken sie mit Blick auf das Virus Sars-CoV-2 nicht wegließen - wegen der Ansteckungsgefahr oder der hohen Arbeitsbelastung.

Coronavirus, Sars-CoV-2 und Covid-19

Coronavirus ist die geläufigste Bezeichnung für das neuartige Virus aus China. Dessen offizieller Name, den die WHO festgelegt hat, lautet Sars-CoV-2. Die aus dem Virus resultierende Lungenkrankheit heißt Covid-19.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. März 2020 um 03:00 Uhr.

Darstellung: