Ein Arzt in Schutzanzug hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen PCR-Test in der Hand. | dpa

Corona-Pandemie Inzidenz erreicht weiteren Höchstwert

Stand: 31.01.2022 06:40 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat mit 1176,8 einen neuen Höchstwert erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 78.318 Neuinfektionen. Experten rechnen weiterhin mit einer hohen Zahl von nicht erfassten Fällen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen morgendlichen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 1176,8 an.

Zum Vergleich: Gestern hatte der Wert morgens bei 1156,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz morgens bei 840,3 (Vormonat: 265,8).

Die höchsten Werte hatten Berlin (1821), Hamburg (1780,3) und Bremen (1575,), die niedrigsten Sachsen-Anhalt (805), Sachsen (678,5) und Thüringen (468,6). Deutschlandweit den Höchstwert meldet der Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg (2911,8) vor Starnberg (2661,6) und Dachau (2585,8). Die niedrigste Inzidenz auf Landkreisebene haben die Stadt Osnabrück (257), der Heidekreis (244,2) und Mayen-Koblenz mit 184,8.

78.318 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 78.318 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 63.393 Ansteckungen gewesen.

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind. Zudem melden einige Städte und Kreise seit Tagen Probleme bei der Übermittlung der Corona-Fallzahlen.

Derzeit muss das RKI die morgendlichen Zahlen für den aktuellen und die vorangegangen Tage dementsprechend regelmäßig nachträglich zum Teil sehr deutlich nach oben korrigieren.

Tatsächliche Gesamtzahl deutlich höher

Den neuen Angaben zufolge wurden deutschlandweit binnen 24 Stunden 61 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 28 Todesfälle gewesen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 9.815.533 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2.

Die Zahl der in Kliniken gekommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 4,72 an (Donnerstag 4,64). Darunter können auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Montag mit 7.622.400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 117.786.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. Januar 2022 um 06:00 Uhr.