Jonas Schmidt-Chanasit (Archivbild 2014) | Bildquelle: picture alliance / dpa

Virologe Schmidt-Chanasit "Prävention muss besser werden"

Stand: 28.07.2020 23:30 Uhr

In Deutschland ist die Befürchtung laut geworden, es könne zu einer zweiten Welle kommen. Doch der Virologe Schmidt-Chanasit machte in den tagesthemen klar, dass dieser Fall noch nicht eingetreten sei. Wichtig sei es, die Prävention zu verbessern.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit will noch nicht von einer zweiter Corona-Welle sprechen. In den tagesthemen sagte er, erst in der Rückschau lasse sich feststellen, ob ein solcher Prozess im Sommer eingesetzt habe. Der Wissenschaftler verwies allerdings auch darauf, dass die Situation schnell aus dem Ruder laufen könnte. Wichtig sei vor allem, dass die Bevölkerung sich an Abstandsregeln halte, weiter Masken trage und sich an Hygienevorschriften halte.

Virologe Jonas Schmidt-Chanasit über die erneut steigenden Infektionszahlen
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dies sei die Grundlage, das Infektionsgeschehen niedrig zu halten. Schmidt-Chanasit räumte auch ein, dass sich Politik und Wissenschaft momentan in einer nicht einfachen Lage befänden. So tauchten lokal vermehrt wieder Infektionsherde auf, zudem kämen Urlauber aus Risikogebieten zurück. Er plädierte vor diesem Hintergrund dafür, dass in Deutschland die Prävention und Reaktion besser werden müssten. "Die Gesundheitsämter müssen gestärkt werden und alle Möglichkeiten haben, die Infektionsketten zu unterbrechen", sagte Schmidt-Chanasit.

"Überlastung abwenden"

Noch sei die Situation beherrschbar. Politiker und Gesundheitsämter müssten wachsam bleiben. Deutschland müsse Informationen, wie sich Reisende und Bürger testen lassen können, schnell und einfach zur Verfügung stellen. Nur so lasse sich eine Überlastung des Gesundheitssystem und das Aufkommen einer zweiten Welle verhindern. Schlimmstenfalls käme es sonst wieder zu einem harten Lockdown. Schmidt-Chanasit forderte deshalb auch, dass die Schulen für den Regelbetrieb die Vorschläge des Robert Koch-Instituts umsetzen und einhalten.

alt Jonas Schmidt-Chanasit

Zur Person

Jonas Schmidt-Chanasit, Jahrgang 1979, studierte Medizin an der Berliner Charité und leitet am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin die Abteilung für Arbovirologie. Seit 2018 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Arbovirologie an der Universität Hamburg.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Juli 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: