Sendungsbild

Virologe Schmidt-Chanasit "Prävention muss besser werden"

Stand: 28.07.2020 23:30 Uhr

In Deutschland ist die Befürchtung laut geworden, es könne zu einer zweiten Welle kommen. Doch der Virologe Schmidt-Chanasit machte in den tagesthemen klar, dass dieser Fall noch nicht eingetreten sei. Wichtig sei es, die Prävention zu verbessern.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit will noch nicht von einer zweiter Corona-Welle sprechen. In den tagesthemen sagte er, erst in der Rückschau lasse sich feststellen, ob ein solcher Prozess im Sommer eingesetzt habe. Der Wissenschaftler verwies allerdings auch darauf, dass die Situation schnell aus dem Ruder laufen könnte. Wichtig sei vor allem, dass die Bevölkerung sich an Abstandsregeln halte, weiter Masken trage und sich an Hygienevorschriften halte.

Dies sei die Grundlage, das Infektionsgeschehen niedrig zu halten. Schmidt-Chanasit räumte auch ein, dass sich Politik und Wissenschaft momentan in einer nicht einfachen Lage befänden. So tauchten lokal vermehrt wieder Infektionsherde auf, zudem kämen Urlauber aus Risikogebieten zurück. Er plädierte vor diesem Hintergrund dafür, dass in Deutschland die Prävention und Reaktion besser werden müssten. "Die Gesundheitsämter müssen gestärkt werden und alle Möglichkeiten haben, die Infektionsketten zu unterbrechen", sagte Schmidt-Chanasit.

"Überlastung abwenden"

Noch sei die Situation beherrschbar. Politiker und Gesundheitsämter müssten wachsam bleiben. Deutschland müsse Informationen, wie sich Reisende und Bürger testen lassen können, schnell und einfach zur Verfügung stellen. Nur so lasse sich eine Überlastung des Gesundheitssystem und das Aufkommen einer zweiten Welle verhindern. Schlimmstenfalls käme es sonst wieder zu einem harten Lockdown. Schmidt-Chanasit forderte deshalb auch, dass die Schulen für den Regelbetrieb die Vorschläge des Robert Koch-Instituts umsetzen und einhalten.

Jonas Schmidt-Chanasit
Zur Person

Jonas Schmidt-Chanasit, Jahrgang 1979, studierte Medizin an der Berliner Charité und leitet am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin die Abteilung für Arbovirologie. Seit 2018 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Arbovirologie an der Universität Hamburg.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Juli 2020 um 22:15 Uhr.