Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) | Bildquelle: dpa

RKI-Chef zu Corona-Pandemie "Die Maßnahmen helfen. Das ist gut."

Stand: 08.04.2020 10:09 Uhr

Die deutlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zeigen nach Ansicht des Robert Koch-Instituts Wirkung: Es sei "auf jeden Fall ein positiver Trend" zu beobachten, sagte RKI-Chef Wieler. Für Entwarnung sei es aber zu früh.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat sich erneut zuversichtlich über die Wirkung der in Deutschland geltenden Einschränkungen im Kampf gegen das neue Coronavirus geäußert. "Es ist auf jeden Fall ein positiver Trend und den bringen wir natürlich zusammen mit den Maßnahmen", sagte Wieler dem Deutschlandfunk. "Das heißt also: Die Maßnahmen, die von den politischen Entscheidern eingeführt wurden, diese Maßnahmen helfen. Das ist gut."

Allerdings handele es sich nur um einen Momentaufnahme, betonte Wieler. Entwarnung könne noch nicht gegeben werden. Aktuell liegt die sogenannte Reproduktionszahl laut Wieler bei 1,3 - mit einer gewissen Schwankungsbreite. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt.

Ziel ist es laut Wieler, den Wert unter 1,0 zu drücken. Dann steckt ein Infizierter im Schnitt weniger als einen weiteren Menschen an, das Virus wird langsam eingedämmt.

Für eine Lockerung der Maßnahmen sei aber nicht nur die Reproduktionszahl relevant, sondern auch der Anteil immuner Menschen in der Bevölkerung sowie die Kapazitäten des Gesundheitssystems, erklärte Wieler.

RKI meldet erstmals mehr als 100.000 Infektionen

Nach jüngsten Zahlen des RKI sind in Deutschland 103.228 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - ein Plus von 4003 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 107.663 Infizierte.

Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 1861 Todesfälle, die JHU 2016 Tote.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. April 2020 um 08:00 Uhr.

Darstellung: