Ein Paar geht an einem Corona-Testzentrum in Frankfurt am Main vorbei. | dpa

Corona-Pandemie Inzidenz mit 553,2 auf neuem Höchstwert

Stand: 18.01.2022 11:35 Uhr

Omikron treibt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter in die Höhe auf nun 553,2. Das Robert Koch-Institut registrierte zudem 74.405 Neuinfektionen. Die tatsächliche Zahl könnte deutlich höher liegen, da Testlabore an ihre Grenzen stoßen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erneut einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit einen neuen Höchstwert verzeichnet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mit 553,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 528,2 gelegen, vor einer Woche bei 387,9.

Testlabore am Limit

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es noch 45.690 neue Corona-Fälle. Allerdings könnte die Zahl der tatsächlichen Neuinfektionen höher liegen, da die schiere Testmenge durch die starke Ausbreitung der Omikron-Variante die Labore und Gesundheitsämter an ihre Kapazitätsgrenzen treibt.

"In Norddeutschland sind die Testlabore schon am Limit. Wir haben hier inzwischen Positivraten von 30 bis 40 Prozent, ich habe so etwas noch nie erlebt", sagte der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Laborärzte, Andreas Bobrowski. Mittlerweile seien mehr als 90 Prozent der detektierten Corona-Infektionen auf die Omikron-Variante zurückzuführen, so der Mediziner.

193 neue Todesfälle

"Wir sehen, dass es jetzt auch in mittel- und süddeutschen Laboren ordentlich anzieht." Vielerorts seien die Kapazitätsgrenzen der Labore bereits überschritten, was bedeute, dass die angestrebte Dauer von 24 Stunden vom Abstrich bis zum Testergebnis oft nicht mehr eingehalten werden könne.

Deutschlandweit wurden den RKI-Angaben zufolge binnen 24 Stunden 193 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 322 Todesfälle gewesen. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben sind, stieg damit auf 115.842.

Hospitalisierungsinzidenz nun bei 3,17

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 8.074.527 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz - gab das RKI mit 3,17 an (Montag 3,14).

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Januar 2022 um 09:00 Uhr.