Besucher baden am Strand von Illetes auf Mallorca. | dpa

Corona-Pandemie Bund streicht 19 Länder von Risikoliste

Stand: 20.02.2022 10:18 Uhr

Für Reisewillige wird die Auswahl deutlich größer: 19 Länder und einige Inseln gelten ab sofort nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete. Für Reisen unter anderem nach Spanien oder in die USA wird somit die Rückkehr erleichtert.

Von heute an sind 19 Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete der Bundesregierung gestrichen, darunter Spanien, die USA und Großbritannien. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Von der Liste genommen werden unter anderem auch Tunesien, Marokko und Indien.

Für Reisende, die aus Ländern kommen, die nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft werden, erleichtert sich die Rückkehr nach Deutschland. So müssen sie sich vor ihrer Ankunft nicht mehr digital registrieren, die "digitale Einreiseanmeldung" also nicht mehr ausfüllen. Jedoch muss nach wie vor bei der Einreise ein Corona-Nachweis über den Impf- und/oder Genesenenstatus mitgeführt werden. Menschen ab sechs Jahren, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, benötigen einen PCR- oder Antigentest, der maximal 48 Stunden alt ist.

Wer allerdings aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss zusätzlich für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Kein neues Hochrisikogebiet

Neu als Hochrisikogebiete eingestuft wird diesmal kein Land. Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet verbunden ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für nicht notwendige touristische Reisen. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. Februar 2022 um 14:55 Uhr.