Ein Pfleger kümmert sich um einen Patienten, der einem Intensivzimmer an einem Beatmungsgerät und einem Dialysegerät hängt.  | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie Zahl der Intensivpatienten steigt

Stand: 23.10.2020 15:26 Uhr

Die steigende Zahl der Infektionen macht sich auch auf den Intensivstationen bemerkbar: 1121 Corona-Patienten werden dort behandelt - vor einer Woche waren es 690. Eine Überbelastung droht laut Experten aber derzeit nicht.

In Deutschland liegen immer mehr an Covid-19 erkrankte Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) werden derzeit 1121 mit dem Coronavirus infizierte Patienten intensivmedizinisch behandelt. Vor einer Woche waren es noch 690, vor zwei Wochen 510 und vor einem Monat 293. Insgesamt 478 Corona-Patienten werden derzeit beatmet.

Den Angaben zufolge sind aktuell 21.736 Intensivbetten belegt und 7784 Betten frei. Das sind 873 freie Betten weniger als noch vor einer Woche. Darüber hinaus steht eine "Notfallreserve" von 12.717 Intensivbetten bereit, die innerhalb von sieben Tagen verfügbar wären.

Trotz hoher Infektionszahlen sind noch Intensivbetten verfügbar
tagesschau 17:00, 23.10.2020, Pascal Kiss, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

DIVI-Präsident Uwe Janssen erklärte, eine Überlastung der intensivmedizinischen Kapazitäten sei derzeit nicht zu erwarten. Es gebe noch ausreichend Betten und medizinisches Gerät. Einen Engpass werde es allerdings - wie in jedem Winter - beim Pflegepersonal geben.

Erneut mehr als 11.000 Neuinfektionen

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hatten die deutschen Gesundheitsämter heute 11.242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl ist vergleichbar mit dem Rekordwert von 11.287 Fällen vom Vortag und liegt deutlich über den 7334 gemeldeten Neuinfektionen vom Freitag vergangener Woche.

Zudem kann es sein, dass in der heutigen Statistik Fälle fehlen, die am Donnerstag entdeckt wurden. Wegen einer technischen Störung am Robert Koch-Institut kam es gestern zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung der Zahlen aus den Bundesländern. Falls Daten fehlten, würden diese automatisch im Laufe des Tages mit übermittelt und erschienen dann morgen in der Publikation, so das RKI.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Oktober 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: