Mitarbeiterinnen der Pflege in Schutzausrüstung betreuen einen Corona-Patienten in einem Krankenhaus in Essen | Bildquelle: dpa

Krankenhausgesellschaft warnt Zahl der Intensivpatienten wird steigen

Stand: 14.12.2020 08:46 Uhr

Das Infektionsgeschehen beschleunigt sich weiter. Das RKI meldet 16.362 Neuinfektionen - Höchstwert für einen Wochenstart. Die Zahl der Corona-Intensivpatienten wird steigen, sagt die Deutsche Krankenhausgesellschaft.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt auf hohem Niveau. Innerhalb eines Tages meldeten deutsche Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut 16.362 neue Fälle.

Das sind rund 4000 Fälle mehr als am vergangenen Montag. Damals lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen bei 12.332. Die Gesundheitsämter meldeten zudem 188 neue Todesfälle binnen 24 Stunden. Vor genau einer Woche hatte dieser Wert bei 147 gelegen.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich

Die zur Lagebeurteilung entscheidende Sieben-Tage-Inzidenz - die gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - steigt ebenfalls deutlich an. Sie lag bereits am Sonntag bei einem Höchststand von 169. Am Montag stieg sie weiter auf 176,4.

Auf dem Boulevard Kröpeliner Straße in Rostock sind zahlreiche Passanten unterwegs | Bildquelle: dpa
galerie

Die Zahl der Menschen, die sich in Deutschland mit Corona infizieren, steigt weiter.

An Sonntagen und Montagen sind die vom RKI veröffentlichten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Der bisherige Höchstwert war am Freitag mit 29.875 gemeldeten Neuinfektionen und 598 Todesfällen erreicht worden.

Mehr Patienten auf Intensivstationen

Die hohen Zahlen werden auch Auswirkungen auf die Situation in den Krankenhäusern haben. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft rechnet trotz des Lockdowns mit zunächst weiter steigenden Zahlen an Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen.

"In den nächsten zwei Wochen werden die Infektionszahlen zunächst noch einmal steigen. Der Lockdown wirkt erst mit Verzögerung. Ich rechne damit, dass die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen von derzeit rund 4500 auf 5000 zur Jahreswende steigen wird", sagt der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Lockdown ab Mittwoch

Wegen des anhaltend hohen Infektionsgeschehens hatten die Regierungschefs von Bund und Ländern am Sonntag einen Lockdown beschlossen, der von Mittwoch an bis mindestens zum 10. Januar dauern soll. Alle Läden bis auf Geschäfte für den täglichen Bedarf müssen schließen. Für Schulen ist die Präsenzpflicht aufgehoben, Kitas bleiben abgesehen von einer Notbetreuung zu. Betriebe sollen möglichst auf Heimarbeit umzustellen.

Die Kontaktreduzierung auf höchstens fünf Menschen aus zwei Haushalten bleibt bestehen, auch an Silvester. Lediglich an den Weihnachtstagen 24. bis 26. Dezember dürfen vier enge Angehörige dazukommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Dezember 2020 um 08:00 Uhr.

Darstellung: