Corona-Demonstration in München | Bildquelle: dpa

Protest gegen Corona-Maßnahmen Demonstrationen in mehreren Städten

Stand: 12.09.2020 19:27 Uhr

Unter strengen Auflagen haben in mehreren deutschen Städten Menschen gegen die staatliche Corona-Politik protestiert. Die Demonstrationen blieben friedlich, mehrfach kam es jedoch zu Verstößen gegen die Maskenpflicht.

Gegen die Corona-Beschränkungen von Bund und Ländern haben in München nach Polizeiangaben rund 10.000 Menschen demonstriert. Die Kundgebung auf der Theresienwiese und ein vorheriger Protestzug durch die Innenstadt verliefen friedlich, sagte eine Polizeisprecherin.

Allerdings forderten Polizei und Versammlungsleiter die Demonstranten wiederholt zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes auf, weil sich zahlreiche Teilnehmer nicht an die Maskenpflicht hielten. Die Polizei kündigte Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten an. Der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 Metern sei weitgehend eingehalten worden.

Den Protestzug durch der Innenstadt brach der Versammlungsleiter nach rund zwei Stunden ab, nachdem statt der zugelassenen Zahl von 500 Teilnehmern nach Polizeiangaben rund 3000 Menschen gekommen waren und die Maskenpflicht vielfach nicht eingehalten wurde. Für die Abschlusskundgebung auf dem 42 Hektar großen Festplatz Theresienwiese, für die die Veranstalter von der Vereinigung "Querdenken089" lediglich 5000 Teilnehmer angemeldet hatten, gab es keine Teilnehmerbeschränkung.

Tausende demonstrieren in mehreren Städten gegen Corona-Regeln
tagesschau 20:00 Uhr, 12.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegenproteste in Hannover

In Hannover gingen nach Polizeiangaben mehr als 1000 Demonstranten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße. Der Zug in der Innenstadt musste zwischendurch einen Stopp einlegen. Die Teilnehmer wurden vom Veranstalter aufgefordert, den Mindestabstand untereinander einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies hatte die Polizei zur Auflage für alle Demonstrationen gemacht.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Sie erwartete bei dem Aufmarsch und einer anschließenden Versammlung rund 2000 Menschen. Am Nachmittag gab sie etwa 1100 Teilnehmer an.

Corona-Demonstration in Hannover | Bildquelle: dpa
galerie

In Hannover stießen die Protestierenden auf Gegendemonstranten.

In der Stadt gab es auch mehrere Gegendemonstrationen, unter anderem von der Linken Jugend und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Dabei zwischen den Demonstrantengruppen immer wieder zu gegenseitigen Provokationen. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, schirmte die beiden Lager rigoros voneinander ab.

Nur wenige Teilnehmer in Wiesbaden

In Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden kamen zu einer Protestaktion gegen die staatlichen Corona-Regeln deutlich weniger Teilnehmer, als von den Veranstaltern angemeldet wurden. Die Polizei sprach von rund 150 Menschen bei der "Querdenken"-Initiative. Außerdem habe es eine Mahnwache gegen rechts mit rund 50 Teilnehmern gegeben, sagte ein Sprecher. Ursprünglich war die Protestaktion nach Angaben der Stadt für bis zu 3000 Personen angemeldet gewesen.

Corona-Demonstration in Wiesbaden | Bildquelle: dpa
galerie

In Wiesbaden kamen deutlich weniger Teilnehmer als ursprünglich angekündigt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: