Mitarbeiter mit Schutzanzug mit Teststäbchen  | dpa

RKI zu Corona-Neuinfektionen Delta-Anteil wohl bald bei 50 Prozent

Stand: 30.06.2021 21:17 Uhr

Der Anteil der Delta-Variante an den Corona-Infektionen steigt weiter stark an: Schon in dieser Woche dürfte die Variante mindestens die Hälfte aller Neuinfektionen ausmachen, schätzt das Robert Koch-Institut.

In Deutschland wird der Anteil der Delta-Variante an den Corona-Neuinfektionen nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) bald auf über 50 Prozent steigen. Delta sei in knapp 37 Prozent der Proben nachgewiesen worden, teilt das Institut in seinem aktuellen Bericht zu Virusvarianten mit und bezog sich dabei auf den Stand der Kalenderwoche 24 (14. Juni bis 20. Juni).

Im Vergleich zur Vorwoche liege der Anteil der Variante damit mehr als doppelt so hoch. Allerdings wird nur ein Teil der positiven Corona-Proben auf Varianten hin untersucht.

Dem Institut zufolge zeigen die aktuell vorliegenden Daten, dass damit zu rechnen sei, dass Delta sich gegenüber den anderen Varianten durchsetzen werde, insbesondere auch gegenüber der bisher dominierenden Alpha-Variante. Demnach dürfte Delta-Mutante bereits in dieser Woche (26. Kalenderwoche) mindestens die Hälfte aller Neuinfektionen ausmachen.

Gesamt-Inzidenz sinkt weiter

Trotz steigenden Anteils und auch steigender Fallzahlen der Delta-Variante sinkt die Gesamt-Inzidenz in Deutschland aber weiter. Am Morgen hatte das RKI 404 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert bei 455 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,4 an (Vortag: 5,6; Vorwoche: 8,0).

Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden 57 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 77 Tote. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.727.333 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Juni 2021 um 20:00 Uhr.