Wirtschaftsministerium in Düsseldorf  | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Betrugsverdacht NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfe

Stand: 09.04.2020 13:23 Uhr

Nordrhein-Westfalen hat die Zahlung der Corona-Soforthilfe vorerst gestoppt. Das Land reagiert damit auf gefälschte Webseiten. Ermittler versuchen nun, betrügerische Anträge zu identifizieren.

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium stoppt vorübergehend die Soforthilfe-Auszahlungen für Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise. Grund sind gefälschte Webseiten, über die vermutlich Daten für betrügerische Anträge abgegriffen wurden. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt (LKA) gefallen, teilte das Ministerium mit.

Laut den Ermittlern haben Betreiber von Fake-Seiten "mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt", hieß es. Offenbar haben die Täter demnach dann selbst betrügerische Anträge gestellt. Von dem Auszahlungsstopp seien mehrere tausend Antragsteller betroffen, sagte ein Sprecher des NRW-Wirtschaftsministeriums. Wann die Zahlungen wieder aufgenommen werden könnten, sei noch nicht abzusehen.

NRW stoppt Nothilfeprogramm vorübergehend nach Betrug im Internet
tagesschau 20:00 Uhr, 09.04.2020, Carsten Schabosky, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Täuschend echte Fake-Seiten

Antragsteller, die über eine Suchmaschine die Formulare gesucht hatten, wurden auf Fake-Seiten gelockt. Auf diese Weise hätten die Daten für mutmaßlich kriminelle Machenschaften abgefischt werden sollen, sagte ein Sprecher. Ob bereits ein finanzieller Schaden entstanden ist, konnte er nicht sagen. Die Ermittlungsbehörden arbeiten mit Hochdruck daran, die gefälschten Internetseiten zu beschlagnahmen und abschalten zu lassen.

Das LKA hat eine Ermittlungskommission für Subventionsbetrug eingerichtet. "In den kommenden Tagen wird die Ermittlergruppe ihre Recherchen fortsetzen, um betrügerische Anträge zu identifizieren", teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Die Seiten sind täuschend echt und haben auch eine ".de"-Endung. Auf den Homepages sieht man tatsächlich das Antragsformular. Wie beim Original läuft oben rechts ein Countdown von 15 Minuten ab. Und wer auf "Impressum" klickt, sieht die Adresse des NRW-Wirtschaftsministeriums. Doch hinter den Seiten steht keine staatliche Stelle.

Screenshot Fake-Seite Soforthilfe NRW
galerie

Diese gefälschte Internetseite gibt vor, vom Wirtschaftsministerium zu sein. Es wird der Eindruck erweckt, mit dem Antragsformular Soforthilfe beantragen zu können. Doch dahinter steckt in Wirklichkeit keine staatliche Stelle.

Das LKA warnt nun öffentlich vor gefälschten Soforthilfe-Internetseiten. Damit versuchten "skrupellose Betrüger von der Corona-Krise zu profitieren", teilte das LKA mit. Die Täter würden die Fake-Internetseiten unter anderem prominent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen platzieren. Soforthilfe könnten Unternehmer nur über die offizielle Seite beantragen.

Betroffener aus NRW

Christian Ulrich ist ein Betroffener der möglichen Betrugsmasche. Der Webdesigner aus NRW suchte am 27. März über Google nach dem passenden Antragsformular. Er gab auf einer vertrauenswürdig aussehenden Webseite seine Daten ein. "In dem Moment ist mir gar nichts aufgefallen. Das ärgert mich im Nachgang auch", sagt Ulrich. Kurze Zeit später hatte er eine vermeintlich offizielle Bestätigung im Postfach. Das Geld schien bewilligt. Nur: Die Finanzspritze war auch nach Tagen nicht auf seinem Konto.

Ulrich befürchtet Identitätsdiebstahl im großen Stil, um unter falschen Vorgaben an das Staatsgeld zu kommen. Denn er gab Personalausweis- und Steuernummern an. "Die haben im Prinzip alles, was uns für die Behörden eindeutig identifizierbar macht", sagt er. "Meine große Befürchtung ist, dass da schon Fördergelder abgeflossen sind. Man muss ja nur eine andere Bankverbindung angeben im korrekten Formular."

Hunderttausende Anträge in NRW bewilligt

Sowohl der Bund als auch das Land hatten Ende März direkte Zuschüsse für Unternehmen beschlossen, deren Geschäft angesichts der Corona-Pandemie leidet oder ganz ausfällt. Betriebe mit bis zu fünf Angestellten können 9000 Euro beantragen, Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten 15.000 Euro. Mittelgroße Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern können 25.000 Euro bekommen.

In den vergangenen Wochen wurden bereits Hunderttausende Anträge in NRW bewilligt. Anträge könnten weiter gestellt werden, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

Mit Informationen von Massimo Bognanni, WDR, und Peter Hornung, NDR.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. April 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: