Eine (eingefärbte) elektronenmikroskopische Aufnahme der Übertragung von SARS-CoV-2-Viruspartikeln, auch bekannt als 2019-nCoV. | NIAID/NATIONAL INSTITUTES OF HEA

Coronavirus Mehr als 500 Infizierte in Deutschland

Stand: 06.03.2020 13:02 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus-Infizierten steigt - auch in Deutschland. Mehr als 500 Fälle sind mittlerweile registriert. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Südtirol ab - die EU-Gesundheitsminister beraten über Maßnahmen.

In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus bis zum Morgen auf 534 gestiegen - 185 Fälle mehr als noch am Vortag. Das gab das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin bekannt. Besonders betroffen ist nach wie vor Nordrhein-Westfalen, dort waren 281 Infektionen bestätigt. In Baden-Württemberg gab es 91 Fälle, in Bayern 79. Sachsen-Anhalt ist bisher das einzige Land, aus dem noch keine bestätigte Infektion gemeldet wurde.

Warnung vor Reisen nach Südtirol

Wegen der Ausbreitung des Virus sollen Bundesbürger nun auch von nicht erforderlichen Reisen nach Südtirol absehen. Das Auswärtige Amt erweiterte entsprechende Reisehinweise für Italien, wie ein Sprecher mitteilte. Abgeraten wird nun von nicht nötigen Reisen in die Regionen Südtirol, Emilia-Romagna und Lombardei sowie in die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien. Zuvor hatte bereits das Robert Koch-Institut Südtirol als Risikogebiet eingestuft.

Die Ausbreitung des Virus ist heute auch Thema eines Treffens der EU-Gesundheitsminister in Brüssel. Dabei soll zum einen eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und bereits ergriffener Maßnahmen gemacht werden. Zudem wollen die Minister koordinierte Reaktionen auf die Epidemie ausarbeiten. Zur Debatte steht etwa die gemeinsame Beschaffung medizinischer Materialien. Die Europäische Union selbst hat in der Gesundheitspolitik kaum Kompetenzen, das ist Sache der Mitgliedsstaaten.

Anderes Land - anderer Umgang

Der Umgang mit der Epidemie ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich. Italien ist nach wie vor am schlimmsten betroffen und hat alle Bildungseinrichtungen im Land geschlossen, was in Deutschland als überzogen abgelehnt wird. Die Regierung in Rom will für den Kampf gegen das Virus und die Wiederankurbelung der Wirtschaft 7,5 Milliarden Euro bereitstellen. Das Geld solle vor allem genutzt werden, "um die Ressourcen der Gesundheitsdienste, des Zivilschutzes und der Ordnungskräfte zu verstärken", teilte Wirtschaftsminister Roberto Gualtiere an.

In vielen europäischen Ländern steigen die Infektions- und Totenzahlen: In den Niederlanden wurde ein erster Todesfall bekannt. Ein 86-jähriger Mann, der in einem Krankenhaus in Rotterdam behandelt wurde, sei am Freitag gestorben, teilte die niederländische Gesundheitsbehörde mit. Wo und bei wem sich der Mann angesteckt hatte, sei noch unklar. Am Donnerstag hatten bereits die Schweiz und Großbritannien je einen Toten gemeldet.

Auch auf dem Gelände des Vatikan gibt es mittlerweile einen ersten Infizierten. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden die Räume der vatikanischen Ambulanz desinfiziert, weil dort am Donnerstagabend ein Patient behandelt wurde, der positiv auf das Virus getestet worden war. Die Verantwortlichen der vatikanischen Gesundheits- und Hygieneeinrichtung hätten die italienischen Behörden informiert und stünden weiterhin mit ihnen in Kontakt.

Notstand im Westjordanland

Bei Bethlehem im südlichen Westjordanland infizierten sich sieben Palästinenser mit dem Virus. Es handele sich um Mitarbeiter eines Hotels, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas rief für einen Monat den Notstand für das gesamte Westjordanland aus. In der Zeit bleiben alle Bildungseinrichtungen geschlossen - außerdem alle Nationalparks und alle "touristischen und religiösen Bereiche", wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete. Hotelübernachtungen für Touristen würden storniert. Jegliche Art von Zusammenkünften, Feiern und Demonstrationen seien untersagt.

Israel riegelte nach eigenen Angaben in Absprache mit der Palästinenserbehörde die Stadt Bethlehem komplett ab. Es sei nicht möglich, die Stadt zu verlassen oder zu betreten, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Im Iran erlag ein Berater des Außenministers den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Hussein Scheicholeslam sei am Donnerstag im Alter von 67 Jahren gestorben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur. Insgesamt stieg die Zahl der Coronavirus-Toten in dem Land binnen 24 Stunden von 107 auf 124.

Das Gesundheitsministerium in Ägypten meldete zwölf Infektionsfälle auf einem Nil-Kreuzfahrtschiff, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Das Schiff sei von Luxor unterwegs in Richtung der Stadt Aswan im Süden des Landes.

Japan sagt Gedenkfeier ab

Das vom Coronavirus stark betroffene Japan hat die offizielle Veranstaltung zum Gedenken an die Doppelkatastrophe aus Tsunami und Atomkatastrophe von Fukushima abgesagt. "Jetzt ist es an der Zeit, alles in unserer Macht stehende zur Verhinderung der weiteren Verbreitung des Virus in Japan zu tun", zitierten japanische Medien aus einer Erklärung von Premierminister Shinzo Abe. Anstelle der Gedenkfeier werde die Regierung am 11. März um 14.46 Uhr eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Katastrophe vor neun Jahren einlegen.

Kreuzfahrtschiff-Passagiere harren weiter aus

Vor der Küste Kaliforniens liegt noch immer das Kreuzfahrtschiff "Grand Princess" mit mehr als 3500 Passagieren und Besatzungsmitgliedern vor Anker. 45 von ihnen werden auf das Virus getestet - nachdem ein Passagier einer vorangegangenen Reise an den Folgen des Virus gestorben war. Ein Militärhubschrauber ließ die Testkits per Seil auf das Schiff herab und transportierte sie später ab, wie Behörden berichteten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. März 2020 um 12:00 Uhr.