Corona-Test in einem Brandenburger Seniorenzentrum | dpa

Wochenbericht des RKI Mehr Corona-Ausbrüche in Heimen

Stand: 14.07.2022 21:24 Uhr

Heime haben wieder häufiger mit Corona-Ausbrüchen zu kämpfen, die Zahl der dem RKI gemeldeten Einrichtungen stieg binnen einer Woche stark an. Das Institut rechnet unter anderem mit mehr Klinikeinweisungen.

Die Zahl von Corona-Ausbrüchen in Alten- und Pflegeheimen nimmt wieder deutlich zu. In der vergangenen Woche wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) 235 Einrichtungen gemeldet, in denen es mindestens einen neuen Fall gab, wie aus dem neuen Wochenbericht des RKI hervorgeht. In der Vorwoche waren es demnach 192 Heime.

Menschen über 80 Jahre sind auch diejenigen, die weiterhin am häufigsten mit schweren Verläufen zu kämpfen haben: Von ihnen kommen laut RKI derzeit binnen einer Woche etwa 25 pro 100.000 Einwohner mit einer Covid-Infektion ins Krankenhaus, während dieser Wert über alle Altersgruppen hinweg nur bei 3,7 liegt.

RKI rechnet mit mehr Klinikeinweisungen

Auch für die Allgemeinbevölkerung bleibe der Infektionsdruck hoch - und damit auch die Belastung für das Gesundheitswesen. Für die vergangene Woche schätzt das RKI, dass zwischen 800.000 und 1,3 Millionen Menschen an einer aktiven Corona-Infektion litten. Wegen Atemwegserkrankungen gehen derzeit deutlich mehr Menschen zum Arzt als zu dieser Jahreszeit üblich. Das RKI rechnet daher weiter mit mehr schweren Verläufen, mehr Einweisungen in Kliniken und auch mehr Todesfällen. Auch die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen steigt weiter.

Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz gibt das RKI mit 720,4 an - der tatsächliche Wert dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht mehr erfasst werden. 29,46 Millionen Corona-Infektionen hat das RKI bundesweit insgesamt seit Beginn der Pandemie gezählt. Aber auch hier dürfte die tatsächliche Zahl deutlich größer sein.