Flieger der Luftwaffe nach der Landung in Berlin-Tegel | Bildquelle: REUTERS

Coronavirus Luftwaffe bringt China-Rückkehrer heim

Stand: 09.02.2020 14:59 Uhr

Es war eine britisch-deutsche Gemeinschaftsaktion: 20 deutsche China-Rückkehrer sind am Mittag nach einem Zwischenstopp in Oxford in Berlin gelandet. Nach Hause können sie aber zunächst nicht.

Ein Flugzeug der Bundeswehr ist mit Rückkehrern aus der schwer vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan in Berlin gelandet. Die Maschine kam am Mittag auf dem Flughafen Tegel an. Außenminister Heiko Maas äußerte sich nach der Ankunft erleichtert über die Ausreise der Deutschen.

Corona-Virus: Deutsche China-Rückkehrer bisher ohne Krankheitssymptome
tagesschau 20:00 Uhr, 09.02.2020, Griet von Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine britische Chartermaschine brachte die Rückkehrer aus Wuhan zunächst zu einem Militärflughafen in der Nähe von Oxford. Maas würdigte das als "Akt der europäischen Solidarität, der Mut macht für die Zukunft und eine enge Zusammenarbeit mit Großbritannien auch nach dem Brexit". Nach dem Zwischenstopp flog eine Bundeswehr-Maschine die Deutschen weiter nach Berlin.

Passagiere aus China steigen aus einem Flugzeug auf dem Militärflughafen RAF Brize Norton nahe Oxford aus. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ein Charterflugzeug brachte 200 Passagiere zunächst zum britischen Militärflughafen RAF Brize Norton.

Medizinische Untersuchung und Quarantäne

In Berlin-Tegel sollten die Menschen laut Gesundheitsverwaltung von einem Amtsarzt in Empfang genommen werden. Er soll prüfen, ob bei Passagieren während des Fluges Symptome aufgetreten sind. Alle Passagiere würden auf das Coronavirus getestet, hieß es. Mit einem Ergebnis wurde für Montagmittag gerechnet.

Die Rückkehrer kommen dann am südöstlichen Stadtrand von Berlin im Stadtteil Köpenick in Quarantäne. Sie werden in einem Gebäude der Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) untergebracht. Die Unterkunft befinde sich in einem Nebengebäude, getrennt von der bisherigen Patientenbetreuung, teilte das DRK mit. Auch die Betreuer gehörten nicht zum Mitarbeiterstamm der Kliniken.

Vor gut einer Woche waren bereits rund 100 deutsche Staatsbürger und Familienangehörige mit einer Maschine der Bundeswehr in Frankfurt am Main angekommen. Sie sind in einer Kaserne im pfälzischen Germersheim in Quarantäne.

Zweiter Fall in Spanien

Aus Spanien wurde unterdessen ein zweiter Coronavirus-Fall gemeldet. Es handelt sich um einen auf Mallorca lebenden britischen Staatsbürger. Er werde auf einer Isolierstation in Palma de Mallorca behandelt. Seine Frau sowie seine zwei Töchter seien nicht infiziert, teilte das spanische Koordinationszentrum für Gesundheitswarnungen und Notfälle mit. Der Mann habe sich Ende Januar in einem französischen Ski-Ort angesteckt. Spaniens erster Coronavirus-Fall war ein deutscher Urlauber auf den Kanaren gewesen.

In Hongkong wurde die Quarantäne für die 3600 Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffes "World Dream" aufgehoben. Sie konnten das Schiff verlassen, nachdem bei Behördentests keine Infektionen festgestellt worden waren. Die "World Dream" war am Mittwoch im Hafen unter Quarantäne gestellt worden. Anlass waren die acht Passagiere vom chinesischen Festland, bei denen das Virus auf einer Reise diagnostiziert worden war.

SARS, MERS und das neuartige Coronavirus im Vergleich
galerie

Inzwischen sind an dem neuartigen Coronavirus mehr Menschen gestorben als bei der weltweiten SARS-Pandemie.

Mehr Tote als bei SARS-Pandemie

Die Zahl der bestätigten Infektionen durch das Virus stieg am Sonntag in China um weitere 2656 auf 37.198 Fälle. Außerhalb Chinas sind bislang mehr als 300 Infektionen bestätigt, davon 14 in Deutschland. 

Die Zahl der Todesopfer durch das neue Coronavirus übersteigt mittlerweile die der SARS-Pandemie vor 17 Jahren. Mit 89 neuen Todesfällen durch die Lungenerkrankung, die Chinas Gesundheitsbehörde bestätigte, kletterte die Gesamtzahl der Opfer weltweit auf 813.

Dennoch ist die Sterberate des Coronavirus mit rund zwei Prozent deutlich niedriger. Bei SARS lag sie nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bei fast zehn Prozent. Bei MERS im Jahr 2012 sogar bei rund 35 Prozent. Zudem deutet sich an, dass ein sehr großer Teil der Infektionen mit dem Coronavirus vergleichsweise milde verläuft. Viele dieser milden Fälle sind nach Einschätzung von Experten noch gar nicht erfasst, so dass die Sterberate eher noch sinken werde.

Coronavirus in China: Mehr Tote als bei SARS
Axel Dorloff, ARD Peking
09.02.2020 12:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Februar 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: