Merz | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Kandidatur um Parteivorsitz CDU-Wirtschaftsflügel nominiert Merz

Stand: 02.03.2020 22:13 Uhr

Der CDU-Wirtschaftsflügel hat Ex-Unionsfraktionschef Merz als Kandidaten für den Parteivorsitz nominiert. Er sei "genau der Richtige", um die Neuausrichtung der Partei voranzutreiben.

Der Wirtschaftsflügel der CDU hat sich als erste Vereinigung der Partei im Rennen um den künftigen Parteivorsitz aus der Deckung gewagt: Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) nominierte Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz als Kandidaten. Er sei "genau der Richtige", um die dringend notwendige Neuausrichtung in der CDU voranzutreiben, teilte die Vereinigung mit.

Die MIT erklärte, mit der Wahl von Merz zum Parteivorsitzenden würde die CDU mit ihren Inhalten wieder "klarer erkennbar und unterscheidbarer" von den politischen Mitbewerbern werden: "Mit seinen ordnungspolitischen Grundüberzeugungen, mit seinem überzeugten Kurs zu Fragen der inneren Sicherheit, Migration und Integration, seinem außenpolitischen Horizont und seiner klaren Sprache ist Friedrich Merz der aus Sicht der MIT am besten geeignete Kandidat."

Nominierung bereits 2018

Das MIT-Präsidium sei das erste Führungsgremium einer Bundesvereinigung, das ein Votum in Sachen Vorsitz gefasst habe, hieß es. Die MIT hatte Merz bereits 2018 für den CDU-Vorsitz nominiert. Merz war damals auf einem Parteitag nur knapp von Kramp-Karrenbauer geschlagen worden. Diese hatte vor drei Wochen auf die Kanzlerkandidatur verzichtet und auch den Rückzug von der Parteispitze angekündigt. Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion ist eine von sieben Vereinigungen der CDU - wie etwa die Junge Union, die Frauen Union sowie die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft.

Einigung auf weiteres Verfahren

Bei Gesprächen am Abend in der CDU-Zentrale zwischen Merz und seinen Konkurrenten Armin Laschet und Norbert Röttgen wurde das weitere Vorgehen bis zum Sonderparteitag am 25. April beraten. Auch die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nahm teil. Demnach muss sich der der künftige CDU-Vorsitzende nach der Wahl auf dem Sonderparteitag auf dem turnusgemäßen Parteitag im Dezember erneut zur Wahl stellen. Die drei aussichtsreichsten Kandidaten Laschet, Röttgen und Merz sollen sich bis April in mehreren Formaten den Fragen von Mitgliedern stellen. Gemeinsame Auftritte vor Landesverbänden seien nicht geplant.

"Es ging vor allem um die Frage, wie wir diesen demokratischen Wettbewerb so organisieren, dass die CDU als Volkspartei weiterhin Deutschlands Zukunft gestalten kann. Im Einvernehmen mit den Kandidaten haben wir nun gute Regeln für einen fairen Wettbewerb gefunden", erklärte Kramp-Karrenbauer.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 02. März 2020 um 20:39 Uhr.

Darstellung: