CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in den tagesthemen

Kramp-Karrenbauer in tagesthemen CDU will Vorsitz bis Sommer klären

Stand: 14.02.2020 21:36 Uhr

Noch-CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will nächste Woche Gespräche mit drei potenziellen Nachfolgern führen. Ende des Monats werde "festgelegt, wie es weitergehen soll", sagte sie in den tagesthemen.

Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will noch vor der Sommerpause geklärt haben, wer ihr im Amt des Parteivorsitzenden nachfolgen soll. In einem Interview mit den tagesthemen kündigte sie an, zunächst mit drei Kandidaten zu sprechen. Als potenzielle Nachfolger werden Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, Gesundheitsminister Jens Spahn und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet gehandelt.

Kramp-Karrenbauer sagte, sie habe im Präsidium und Bundesvorstand "deutlich gemacht, dass es mein Ziel ist, die personellen Fragen vor der Sommerpause zu klären". Das Präsidium habe sie gebeten, "keine Zeitpläne zu nennen, sondern erst die Gespräche zu führen. Das mache ich in der nächsten Woche mit den drei potenziellen Kandidaten."

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende, zum Fahrplan für ihre Nachfolge
tagesthemen 21:45 Uhr, 14.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gremien werden informiert

Daraufhin werde sie am Rosenmontag - also dem 24. Februar - die CDU-Gremien über diese Gespräche informieren, sagte die Verteidigungsministerin. Dann werde "über das weitere Vorgehen beraten" und festgelegt, "wie es weitergehen soll".

Auf die Frage, ob sie die Dynamik des Prozesses nach der Ankündigung ihres Rückzugs unterschätzt habe, sagte Kramp-Karrenbauer: "Zuerst einmal gilt, dass wir am Ende dieses Jahres mit Blick auf eine ganz normale Legislaturperiode startklar sein müssen mit der personellen Entscheidung, mit dem Programm und mit der Organisation. Das war das Ziel und das bleibt auch das Ziel."

Zugleich begrüßte Kramp-Karrenbauer den angekündigten Rückzug des Thüringer CDU-Chefs Mike Mohring. "Das ist ein Schritt, der den Weg für einen Neuanfang freimacht." Mohring hatte auf Twitter mitgeteilt, er wolle einer Neuaufstellung seiner Partei nicht im Wege stehen. Deshalb werde er nicht erneut für den Landesvorstand kandidieren. Zuvor hatte er bereits angekündigt, im Mai die Fraktionsführung abzugeben.

Früherer Parteitagstermin wird geprüft

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hält es für möglich, dass sich die Suche nach einem Nachfolger für Kramp-Karrenbauer bis über die Sommerpause hinauszieht. "Ich würde den Parteitag im Herbst so organisieren, dass dort eine Wahl für den Parteivorsitz stattfindet. Im Anschluss wird dann mit der CSU über die Kanzlerkandidatur beraten", sagte der CDU-Politiker "Focus Online".

In der CDU-Parteizentrale wird bereits sondiert, ob ein Wahlparteitag im April, Mai oder Juni möglich wäre. Dafür ist ein Beschluss des Vorstands nötig. Der reguläre Wahlparteitag ist für die erste Dezemberwoche in Stuttgart terminiert. Dort soll das neue Grundsatzprogramm der CDU beschlossen werden.

Frauenunion warnt vor Rückschritt

Dass als künftiger Parteivorsitzender bisher nur drei Männer im Gespräch sind, missfällt der Frauenunion. Die weiblichen CDU-Mitglieder warnen vor einem Rückschritt im Umgang mit Frauen. Die CDU sei auf "starke Frauen angewiesen, wenn sie auch in Zukunft Wahlen gewinnen will", sagte die Vorsitzende der Frauenunion, Annette Widmann-Mauz, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Derzeit sind Kanzleramt, Parteivorsitz und die EU-Kommission in der Hand von CDU-Frauen", sagte Widmann-Mauz. "Schlagzeilen wie 'Genug von der Damenriege' zeigen allerdings, dass das auch 2020 noch keine Selbstverständlichkeit ist." Die Strukturen in Partei und Gesellschaft müssten weiter verändert werden. "Wir sind noch längst nicht da, wo wir hin müssen." Sie wies darauf hin, dass die CDU bislang überdurchschnittlich von Frauen gewählt worden sei.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Februar 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: