Kramp-Karrenbauer weint vor Freude | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte

Neue CDU-Chefin Ein knapper Sieg mit Tränen

Stand: 07.12.2018 18:05 Uhr

CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer löst Kanzlerin Merkel als Parteichefin ab. Die frühere Saar-Ministerpräsidentin setzte sich auf dem Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Merz durch.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist im zweiten Wahlgang zur neuen CDU-Vorsitzenden gewählt worden. Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg erhielt sie in der Stichwahl 517 der 999 abgegebenen gültigen Stimmen. Ihr Vorsprung vor Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz war damit relativ knapp. Merz erhielt 482 Stimmen.

Nach ihrem Wahlsieg rief Kramp-Karrenbauer ihre unterlegenen Mitbewerber zur Mitarbeit an der Erneuerung der Partei auf. Es gehe jetzt darum, mit allen Flügeln und mit allen Mitgliedern die CDU als Volkspartei zu erhalten und zu formen. Sie würde sich sehr freuen, wenn Jens Spahn - der im ersten Wahlgang ausgeschieden war - und Merz an dieser Aufgabe mitwirkten, sagte Kramp-Karrenbauer, die nach dem Sieg Freudentränen in den Augen hatte.

Kramp-Karrenbauer ergänzte, es habe in den vergangenen Wochen einen Wettbewerb in der CDU gegeben, um die sie andere Parteien beneideten und der der CDU Auftrieb gegeben habe. Dieser Wettbewerb im Geiste der Fairness dürfe mit diesem Tag nicht enden.

Rede von Annegret Kramp-Karrenbauer nach Wahlsieg zur neuen CDU-Vorsitzenden
tagesschau24 17:00 Uhr, 07.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merz kandidiert nicht für das Präsidium

Merz kündigte an, nach seiner Niederlage nicht für das Parteipräsidium kandidieren zu wollen. Er bat die Delegierten stattdessen, für den ebenfalls unterlegenen Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Wahl des Präsidiums zu wählen. Er sei aber bereit, die CDU, wo es gewünscht werde, zu unterstützen.

Alle drei Kandidaten hatten zuvor auf dem Parteitag engagierte Bewerbungsreden gehalten. Kramp-Karrenbauer rief ihre Partei darin zu mehr Mut und Selbstbewusstsein auf. Sie dürfe nicht Schwarzmalern hinterherlaufen, sondern müsse mutig auch gegen den Zeitgeist Kurs halten. Mit Blick auf ihre Mitbewerber sagte sie: "Keiner von uns drei Kandidaten wird der Untergang für diese Partei sein."

Friedrich Merz auf dem CDU-Parteitag | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Merz rief dazu auf, Gesundheitsminister Spahn ins CDU-Präsidium zu wählen.

Achtungserfolg für Spahn

Merz forderte in seiner Bewerbungsrede, von diesem Parteitag müsse "ein Signal des Aufbruchs und der Erneuerung" ausgehen. Er sagte: "Ohne klare Positionen bekommen wir keine besseren Wahlergebnisse." Er forderte einen Strategiewechsel in Umgang mit Bürgern und Wählern sowie mit dem politischen Gegner. Viele bemühten sich sicherlich, AfD-Wähler zur CDU zurückzuholen. "Es gelingt uns aber nicht." Dies sei ein unerträglicher Zustand.

Spahn, der mit 157 Stimmen im ersten Wahlgang einen Achtungserfolg erzielt hatte, sagte, die CDU brauche kein "Weiter so" und "kein Zurück in die Vergangenheit". Ihn treibe die Frage um, wie Deutschland im Jahr 2040 aussehe werde. Er könne seiner Partei nicht versprechen, ein "bequemer Parteivorsitzender" zu sein. Aber die CDU könne sich auf ihn verlassen.

"Ich möchte in jedem Fall im Team bleiben"

Spahn bot der neuen CDU-Chefin unmittelbar nach ihrem Wahlsieg die Zusammenarbeit in einem "guten Team" an. "Wir sind ja so ein bisschen wie eine Rockband gemeinsam durch Deutschland getourt." Man habe sich bei den Regionalkonferenzen näher kennengelernt.

"Es hat echt Spaß gemacht. Ich habe immer gesagt: Ja, ich kandidiere für die Führung des Teams. Aber ich möchte in jedem Fall im Team bleiben."

Spahn umarmt Kramp-Karrenbauer | Bildquelle: REUTERS
galerie

Fühlte sich mit Kramp-Karrenbauer "ein bisschen wie eine Rockband": Der unterlegene, dritte Kandidat, Gesundheitsminister Spahn.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Dezember 2018 um 17:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: