CDU_Parteizentrale in Berlin | Bildquelle: dpa

AKK-Nachfolge CDU will neue Parteispitze am 25. April wählen

Stand: 24.02.2020 11:57 Uhr

Bei der Suche nach einem Nachfolger für CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer drückt die Parteispitze offenbar aufs Tempo. Nach übereinstimmenden Berichten soll es bereits am 25. April einen Sonderparteitag geben.

Die CDU will ihre neue Parteiführung am 25. April in Berlin bestimmen. Das bestätigten CDU-Präsidiumskreise dem ARD-Hauptstadtstudio. Den formellen Beschluss dazu soll der CDU-Parteivorstand am Mittag fällen. Danach will die amtierende CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer über den Fahrplan zum neuen CDU-Vorsitz informieren.

Kirsten Girschick, ARD Berlin, zu den Beratungen der Parteigremien in Berlin
tagesschau24 11:00 Uhr, 24.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Teamlösung" auf der Kippe

Offen bleibt, ob sich - wie von einem Großteil der Parteispitze gewünscht - auf dem Sonderparteitag eine Kampfkandidatur vermeiden lässt. Die von vielen erhoffte Teamlösung für den künftigen Parteivorsitz scheint auf der Kippe zu stehen. Eine solche Lösung ohne eine Kampfkandidatur sei weiterhin ein Ziel, die Chancen seien aber ungewiss, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus der Partei.

CDU-Vize Julia Klöckner sagte: "Eine Teamlösung halte ich für richtig. Aber das wird nur funktionieren, wenn nicht jeder als Bedingung formuliert, dass er die Nummer eins ist." Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach sich für eine einvernehmliche Lösung aus. Er hielte es für "sympathisch, wenn sich die möglichen Kandidaten untereinander verständigen würden", sagte er im SWR. Das Wahldebakel in Hamburg habe gezeigt, welche Vertrauensverluste eine "irrlichternde CDU" erleide.

Bisher kündigte lediglich der Außenpolitiker und Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen offiziell seine Kandidatur an. Die drei weiteren chancenreichen Bewerber um den Parteivorsitz - Ex-Fraktionschef Friedrich Merz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn - vermieden eine öffentliche Festlegung bislang.

Schwere Schlappe bei Hamburg-Wahl

Das CDU-Präsidium kam nun zusammen, um über einen Ausweg aus der Krise zu beraten. Kramp-Karrenbauer habe in den vergangenen Tagen "bis hin zum Wochenende" weitere Gespräche mit Interessenten für den Parteivorsitz geführt, hieß es aus der Bundes-CDU.

Auch um die schwierige Lage in Thüringen und das schlechte Abschneiden bei der Hamburg-Wahl sollte es bei der Sitzung gehen. Führende CDU-Politiker hatten vor Beginn der Beratungen die Erwartung geäußert, dass Kramp-Karrenbauer einen Zeitplan für die Wahl eines neuen Parteichefs und für die Benennung eines Kanzlerkandidaten vorlegt. Bei der Wahl in Hamburg am Sonntag war die CDU auf 11,2 Prozent abgestürzt - es war ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Wahl auf Landesebene seit fast 70 Jahren.

Kramp-Karrenbauer hatte bei ihrer Verzichtserklärung vor zwei Wochen angekündigt, dass sie das Verfahren zum Führungswechsel "von vorne steuern" wolle. Damals stellte sie auch einen groben Zeitplan vor: Es sollte zunächst bis zum Sommer ein Kanzlerkandidat benannt und dann auf dem regulären Parteitag im Dezember ein neuer Vorsitzender gewählt werden. In der Partei waren daraufhin Stimmen laut geworden, die vor einem schädlichen Führungsvakuum warnten.

Annegret Kramp-Karrenbauer | Bildquelle: dpa
galerie

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hatte nach dem Richtungsstreit in Thüringen angekündigt, den Parteivorsitz abzugeben.

Thüringer CDU-Spitze muss weitere Schritte erläutern

Die Ereignisse der vergangenen Tage sowie die Wahlschlappe in Hamburg haben die Forderung nach einer raschen Klärung der Führungsfrage lauter werden lassen. Die thüringische CDU begehrt gegen die Vorgabe der Bundes-CDU auf, wonach der Linken-Politiker Bodo Ramelow nicht mit Stimmen aus der CDU im Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt werden darf. Ein solches Vorgehen visiert die Landes-CDU aber an, um einen Ausweg aus der politischen Krise in Thüringen zu finden.

Die CDU-Spitze bestellte deswegen führende CDU-Politiker aus Thüringen zur Aussprache ein. Neben dem thüringischen CDU-Chef Mike Mohring, der dem Parteipräsidium angehört, kamen auch der stellvertretende thüringische Landesvorsitzende Mario Voigt und Generalsekretär Raymond Walk zu den Sitzungen des Spitzengremien.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Februar 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: