Helmut Kohl und Franz Josef Strauß | Bildquelle: dpa

Drohender Fraktionsbruch Vor 42 Jahren war es soweit

Stand: 02.07.2018 12:12 Uhr

Machtkämpfe zwischen der CDU und der CSU haben eine lange Tradition. Den Bruch mit der großen Schwester aber wagten die Christsozialen nur ein einziges Mal, vor mehr als 40 Jahren - und das auch nur für kurze Zeit.

Von Volker Schwenck, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Einmal wurde die Drohung wahr gemacht: 1976 trennten sich CDU und CSU in Wildbad Kreuth - wenn auch nur für ein paar Wochen. Zuvor hatte die Union die Bundestagswahl verloren, und alleine glaubte sich die CSU erfolgreicher im Kampf mit dem politischen Gegner. Parallelen zu heute sind erkennbar. Seit den 1970-er Jahren steht der "Geist von Kreuth" für die CDU stellvertretend für einen möglichen  bayerischen Sonderweg.

Damals rauften sich die Schwesterparteien bald wieder zusammen. Der damalige CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß erklärte voller Selbstbewusstsein den faktischen Rückzieher. "Die CSU stellt fest, dass sie das bleiben wird, was sie ist: eine selbstständige Partei. Und dass sie nicht die Absicht hat, ein Landesverband Bayern der CDU zu werden. Als selbstständige Partei erhebt sie ebenfalls einen bundesweiten Anspruch der von ihr vertretenen Politik. Dabei wird es bei der bisherigen geographischen Einteilung bleiben, dass die CDU auch die CSU-Politik außerhalb Bayerns und umgekehrt vertritt."

Bayern first, Europa second

Lange bevor Markus Söder bayerischer Ministerpräsident wurde, war CSU-Legende Strauß sein Idol. Noch als bayerischer Landesvorsitzender der Jungen Union drohte Söder mit einem zweiten Beschluss von Wildbad Kreuth. Damals ging es um die Euro-Kriterien. Nun kommt der "Geist von Kreuth" wegen der Flüchtlingspolitik wieder aus der Flasche.

Eine schärfere Gangart im Asylstreit könnte der CSU die Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft wert sein. "Wir wollen einfach nur erfolgreich sein", sagte Söder 2016. "Schauen Sie: wenn ein Fußballtrainer mit seiner Strategie dauerhaft Spiele verliert, dann fängt man auch an zu diskutieren, ob man das Spielsystem nicht ändern muss."

Erfolgreich will die CSU vor allem in der bayerischen Landtagswahl im Herbst sein: Bayern first, Europa second. Und statt Trennung vom Trainer (Kanzlerin Merkel) könnte sich die CSU für den kompletten Schnitt entscheiden - trotz Mahnungen von CDU-Kollegen.

tagesschau 19.11.1976: CSU kündigt Fraktionsgemeinschaft
tagesschau, 02.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete ein Jahresrückblick für das Jahr 1976 am 08. November 2010.

Korrespondent

Volker Schwenck  Logo SWR

Volker Schwenck, SWR

Darstellung: