Die Silhouette eines Kindes | dpa

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder Bundesrat billigt härtere Strafen

Stand: 07.05.2021 15:31 Uhr

Jüngst erschütterte die Bundesrepublik eine ganze Reihe von Fällen sexualisierter Gewalt gegen Kinder. Die große Koalition reagierte darauf mit einem Gesetzespaket, das nun vom Bundesrat gebilligt wurde.

Sexualisierter Gewalt gegen Kinder wird in Deutschland künftig härter bestraft. Der Bundesrat billigte einen entsprechenden Gesetzesbeschluss des Bundestages. Demnach soll sexueller Missbrauch künftig mindestens mit einem Jahr Haft geahndet werden.

Taten gelten nun als Verbrechen

Wer Kinder sexuell misshandelt oder Bilder und Filme mit entsprechenden Inhalten beschafft, verbreitet oder auch nur besitzt, soll künftig grundsätzlich mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis bestraft werden. Damit werden diese Taten zum Verbrechen hochgestuft. Weiter erfassen die Strafvorschriften über sexualisierte Gewalt in Abhängigkeitsverhältnissen und gegen Schutzbefohlene künftig auch Handlungen mit oder vor Dritten. Auch die Verjährungsfrist für explizite sexuelle Bildaufnahmen von Kindern wird damit hochgesetzt. Sie beginnt nun erst mit Ende des 30. Lebensjahres des Opfers.

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen sind weiterhin erheblich längere Fristen für die Aufnahme von relevanten Verurteilungen ins erweiterte Führungszeugnis vorgesehen. Schließlich regelt das Gesetz Qualifikationsanforderungen für Familien- und Jugendrichter und Jugendstaatsanwälte sowie Verfahrensbeistände von Kindern neu.

Entwurf: Gefährdungspotential für Kinder erhöht

Anlass für die Verschärfung waren etwa die Fälle von Staufen, Bergisch-Gladbach, Lügde und Münster. Begründet wird das Vorhaben aber auch damit, dass Internet, soziale Netzwerke und Onlinespiele mit Chatfunktion das Gefährdungspotential für Kinder sowohl in der virtuellen als auch in der realen Welt erhöht hätten, wie es im Gesetzentwurf heißt. Vollumfänglich wird das Gesetz am 01. Januar 2022 in Kraft treten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. Mai 2021 um 15:10 Uhr.