Theodor Heuss | Bildquelle: picture-alliance / Helga Lade Fo

Wahl vor 70 Jahren Mit Heuss ging's los

Stand: 12.09.2019 08:00 Uhr

Ein Bundespräsident regiert nicht, er repräsentiert. Sein Machtinstrument ist das Wort - im Idealfall gepaart mit Volksnähe. Das war nicht allen gleichermaßen gegeben. Ein Überblick der Bundespräsidenten seit 1949.

Von Birgit Schmeitzner, ARD-Hauptstadtstudio

1/12

Deutschlands Bundespräsidenten

Staatsoberhäupter seit 1949

Theodor Heuss

Der erste Bundespräsident, Theodor Heuss, musste das Ansehen Deutschlands in der Welt wieder verbessern. Von einer Kollektivschuld wollte er nichts wissen, er sprach lieber von einer "Kollektivscham" angesichts des Holocausts. Der liberale Heuss sah es als Pflicht der Deutschen an, die NS-Verbrechen klar zu benennen. Also über das "teuflische Unrecht, das sich an dem jüdischen Volk vollzogen hat", zu sprechen, anstatt es wegzuschweigen. Seine Aufgabe als Staatsoberhaupt (1949-1959) sah er darin, eine "ausgleichende Kraft" zu sein, die "über den Kämpfen" stehe. | Bildquelle: picture-alliance / Helga Lade Fo

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 12. September 2019 um 07:50 Uhr.

Korrespondentin

Birgit Schmeitzner Logo BR

Birgit Schmeitzner, BR

Darstellung: