Zweitstimme

Jeder Wählende hat bei der Bundestagswahl zwei Stimmen: Mit der Erststimme (vgl. Erststimme) wählt man den Kandidaten oder die Kandidatin für das Direktmandat des Wahlkreises (vgl. Wahlkreisabgeordneter). Mit der Zweitstimme entscheidet man sich für die Landesliste einer Partei (vgl. Landesliste). Entscheidend für die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag ist die Zweitstimme. Auf Basis der Zweitstimmen, die die einzelnen Parteien erhalten, wird mit Hilfe des Sainte-Laguë/Schepers-Verfahrens (vgl. Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren) die Sitzverteilung im Bundestag errechnet (vgl. Sitzverteilung).