Wahlplakate der Grünen und der FDP zur Bundestagswahl im September 2021 | picture alliance / Goldmann

Erstes grün-gelbes Treffen Mit der SPD - oder doch mit CDU/CSU?

Stand: 29.09.2021 11:03 Uhr

Ein erstes Treffen zwischen den Parteispitzen der Grünen und der FDP scheint harmonisch verlaufen zu sein. Für beide Parteien stellt sich aber die Gretchenfrage: Arbeitet man auf eine SPD- oder eine unionsgeführte Koalition hin?

Die Parteispitzen von Grünen und FDP sind zu einem ersten Treffen zusammengekommen und sendeten anschließend per Instagram-Selfie Signale der Harmonie aus. Am Morgen danach ergreifen Mitglieder beider Parteien das Wort: Es beginnt die Debatte darum, ob die Gespräche auf Koalitionsverhandlungen mit der SPD oder mit der Union hinauslaufen sollen.

Der Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir betonte im ARD-Morgenmagazin die programmatischen Überschneidungen von Grünen und FDP und ihren Erfolg bei jungen Wählenden. Bei Digitalisierung, Klimaschutz, der Modernisierung des Landes und Menschenrechten in der Außenpolitik habe man einen gemeinsamen Auftrag. "Wir sind gezwungen, daraus was zu machen, ob wir wollen oder nicht", sagte Özdemir. Natürlich gebe es Trennendes, räumte der Grünen-Politiker ein, aber: "Ich bin überzeugt - da finden sich Lösungen."

Im Hinblick auf eine Koalition unter Führung der CDU äußerte Özdemir Zweifel. Wenn ein Gesprächsangebot der Union komme, nehme man das an. Allerdings müsse die Union die Frage beantworten, ob sie sich im Stande fühle, eine Regierung vier Jahre durchzuhalten. "Da gibt es schon große Fragezeichen", so Özdemir. "Der Wahlsieger, das ist die SPD, das ist Bündnis90/Die Grünen - auch die FDP hat nicht verloren." Insofern gebe es eine Erwartung in der Gesellschaft, "dass wir uns da zusammenraufen".

Doch auch gegen die SPD äußerte Özdemir eine Spitze: "Ich finde es gut, dass FDP und Grüne das Spiel jetzt nicht mitmachen, dass Olaf Scholz uns gegeneinander ausspielt, sondern erst mal gucken, wo haben wir Gemeinsamkeiten und dann vielleicht auch gemeinsam zur SPD und zu Olaf Scholz gehen und sagen: Wir wollen nicht ein 'Weiter so' wie bei der Großen Koalition."

Grüne Vorbehalte gegenüber der Union

Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen, Ricarda Lang, positionierte sich deutlicher für eine SPD-geführte Koalition. Sie hält die CDU in den Sondierungen derzeit für nicht verhandlungsfähig. "Die müssen sich erst einmal selbst sortieren", sagte sie im Deutschlandfunk. Aus ihrer Sicht muss zuerst mit der SPD gesprochen werden. Mit den Sozialdemokraten hätten die Grünen die meisten Schnittmengen.

So sieht es auch die Grüne Jugend, geht allerdings mit ihrer Ablehnung noch weiter: Man könne "auf keinen Fall die Partei, die explizit abgewählt wurde, zurück ins Kanzleramt hieven", sagte Bundessprecher Georg Kurz in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er betonte: "Eine Jamaika-Koalition mit der Union würde die Grüne Jugend nicht mitmachen." Kurz warf der Union vor, die gegenwärtigen Krisen noch befeuert zu haben. "Ein Bündnis mit einer Partei, die deswegen zu Recht mit dem schlechtesten Ergebnis ihrer Geschichte abgestraft wurde, ist für die Grünen definitiv keine Option."

FDP sieht weiter Chancen für Schwarz-Grün-Gelb

Aus der FDP melden sich nach der ersten Vorsondierung Fraktionsmitglieder zu Wort, die einer unionsgeführten Regierung zuneigen und die Bereitschaft von Teilen der FDP zu einer Ampel-Koalition kritisch sehen. So hält FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff eine schwarz-grün-gelbe Koalition weiterhin für möglich. "FDP und Grüne sprechen jetzt miteinander, um zwischen beiden Parteien Brücken zu bauen", sagte Lambsdorff der "Augsburger Allgemeinen". Anschließend würden Gespräche mit SPD und Union geführt. "Ob am Ende eine Jamaika-Koalition herauskommt, wie in Schleswig-Holstein, oder beispielsweise eine Ampel, wie in Rheinland-Pfalz, ist offen." Programmatisch gebe es bei der FDP eine größere Nähe zur Union, betonte Lambsdorff. "Aber wir gehen offen in die Gespräche mit allen anderen Parteien", fügte er hinzu.

Auch für FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer ist eine Jamaika-Koalition "noch nicht vom Tisch". Parteichef Lindner habe zuletzt deutlich gemacht, dass die Liberalen eine Präferenz für ein solches Bündnis haben, sagte Theurer im Deutschlandfunk. Theurer hält aber offenbar auch ein Scheitern der Sondierungen für ein Dreierbündnis - wie nach der Bundestagswahl 2017 - für möglich. Dann könne es zu einer Fortsetzung der Großen Koalition von Union und SPD "unter umgekehrten Vorzeichen" kommen, so Theurer.

SPD wirbt für Rot-Grün-Gelb

In der SPD denkt man über so etwas noch nicht nach. Stattdessen wirbt man mit Nachdruck für Rot-Grün-Gelb. "Da passt was zusammen, wenn man das zusammenbringen will", sagte Scholz am Dienstag beim Spätsommerfest der Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion in Berlin. "Es kann eine Regierung sein, wo drei Parteien zusammenkommen, die unterschiedliche, aber mit Überschneidungen versehene Fortschrittsideen haben." Die SPD sei immer eine Partei gewesen, die die politische Durchsetzung von Recht, Freiheit und besserem Leben als möglich angesehen habe. Die Grünen sähen, wie die SPD, das Aufhalten des menschengemachten Klimawandels und die ökologischen Fragen drumherum als zentral an, seien aber "natürlich noch mehr darauf konzentriert", sagte Scholz.

SPD-Co-Chef Norbert Walter-Borjans warnte FDP und Grüne gar vor einer Koalition mit der Union. "Mit CDU/CSU würden sich Grüne und FDP einem Partner zuwenden, der in Selbstbeschäftigung und Ringen um Machterhalt um jeden Preis gefangen ist. Für ein Signal des Aufbruchs wären CDU und CSU ein Totalausfall", sagte er dem "Handelsblatt".

Laut einer repräsentativen Studie von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend bevorzugt eine Mehrheit von 55 Prozent der Bürger eine SPD-geführte Koalition mit den Grünen und der FDP. Nur 33 Prozent sprachen sich in der Umfrage für eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP aus. Allerdings favorisieren die Anhänger der FDP mehrheitlich ein Jamaika-Bündnis mit der Union (51 Prozent) statt einer Ampel-Koalition (41 Prozent).

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. September 2021 um 12:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 29.09.2021 • 16:11 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, um Ihre Kommentare zum Thema „XYZ“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/149922/wissing-naechstes-fdp-gespraech-mit... Viele Grüße Die Moderation