SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz beim TV-Triell von ARD und ZDF | EPA

Umfrage nach Debatte Zuschauer sehen Scholz bei Triell vorn

Stand: 12.09.2021 23:56 Uhr

Die Kandidaten waren streitlustig, die Themen zahlreich - aber wer konnte bei den Zuschauern des TV-Triells am meisten punkten? Viele sehen SPD-Kandidat Scholz vorn - in einer Kategorie konnten Laschet und Baerbock aber aufholen.

Nach dem TV-Triell der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen sehen die Zuschauer SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz vorn. 41 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap fanden ihn im Triell von ARD und ZDF am überzeugendsten. Unionskandidat Armin Laschet kam auf einen deutlich niedrigeren Wert: 27 Prozent der Befragten sprachen sich für ihn aus. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock fanden 25 Prozent der Zuschauer am überzeugendsten.

Bilderstrecke

Umfrage zum TV-Triell

Scholz am kompetentesten, Baerbock am sympathischsten

Auch bei der Frage, welcher der Kandidaten am kompetentesten ist, entschied sich mit 49 Prozent eine Mehrzahl der Befragten für Scholz. Laschet kam auf 26 Prozent, Baerbock schätzten 18 Prozent als am kompetentesten ein. Auch im jüngsten ARD-DeutschlandTrend lag Scholz bei den Kompetenzwerten vorn.

Baerbock führt dafür bei den Sympathiewerten: 39 Prozent der Befragten fanden die Grünen-Vorsitzende am sympathischsten. Auf dem zweiten Platz folgt mit 34 Prozent SPD-Kandidat Scholz. Für Laschet sprachen sich nur 18 Prozent der Zuschauer aus. Baerbock könnte bei diesen Werten davon profitiert haben, dass viele der Konfliktlinien im Triell zwischen Laschet und Scholz verliefen - sie selbst wirkte häufig eher vermittelnd.

Laschet und Baerbock verbessern sich durch Triell leicht

Im Anschluss an das TV-Triell wurden auch bisher unentschiedene Wähler zu ihrer Wahlabsicht befragt. Würde der Kanzler direkt gewählt, würden sich 36 Prozent für Scholz entscheiden. Baerbock und Laschet liegen mit 25 Prozent gleichauf dahinter.

Außerdem gemessen wurde eine Änderung der Wahlabsicht aller Befragten durch das Triell. Dabei wird deutlich: SPD-Kandidat Scholz gewinnt durch seinen Auftritt beim Triell keine zusätzlichen Wählerstimmen, verliert aber auch keine Zustimmung. 43 Prozent der Befragten gaben vor und nach dem Duell an, dass sie ihn wählen würden.

Für CDU-Kandidat Laschet zahlt sich seine Angriffslust hingegen offenbar aus: Er gewinnt durch das Triell fünf Prozentpunkte hinzu - nach dem Triell würden sich 24 Prozent der Befragten für ihn entscheiden. Auch Grünen-Kandidatin Baerbock profitiert von ihrem Triell-Auftritt - sie gewinnt im Vorher-Nachher-Vergleich sechs Prozentpunkte und liegt damit bei 19 Prozent der Stimmen.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Live-Seher des TV Triells am 12.09.2021
Erhebungsmethode: Zufallsbasierte Telefon- und Online-Befragung
Erhebungszeitraum: 12.09.2021, 21:40 - 22:05 Uhr
Fallzahl: 1750 Befragte

Gewichtung: nach soziodemographischen Merkmalen
Schwankungsbreite: 2* bis 3** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 10 Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Durchführendes Institut: infratest dimap

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2021 um 20:00 Uhr.