Lars Klingbeil | EPA

SPD kritisiert Laschet-Aussage "Geschichtsvergessen" und "würdelos"

Stand: 11.09.2021 15:27 Uhr

Die Rede von CDU-Chef Laschet sorgt für Empörung in der SPD. Laschet hatte auf dem CSU-Parteitag gesagt, dass die Sozialdemokraten in der Nachkriegsgeschichte immer auf der falschen Seite gestanden hätten.

Die Rede des Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet, auf dem CSU-Parteitag stößt bei der SPD auf Verärgerung. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil kritisierte via Twitter, den Beitrag der Sozialdemokratie zum Aufbau des Landes und der Demokratie zu leugnen, sei "nicht nur geschichtsvergessen, sondern unanständig und würdelos".

"Wie tief kann man sinken"

Die SPD-Abgeordnete im Europaparlament, Katarina Barley, zeigte sich empört. "Weil man nichts eigenes hat, mit dem man werben kann, anderen ihre historischen Verdienste absprechen - wie tief kann man sinken", schrieb sie auf Twitter. "Ich hoffe so sehr, dass so jemand in Deutschland niemals Kanzler werden kann."

Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil reagierte auf Laschets Rede. "Die Union hat unter Laschet echt Anstand und Würde verloren", schrieb er auf Twitter. "Nein zum Irak-Krieg, die Ostpolitik von Brandt, Einführung Mindestlohn & Grundrente, Ehe für alle usw. Überall haben wir uns gegen die Konservativen durchgesetzt."

Laschet hatte in seiner Rede gesagt, dass die Sozialdemokraten "in allen Entscheidungen der Nachkriegsgeschichte immer auf der falschen Seite standen" und ausdrücklich vor einer möglichen Regierung von SPD, Grünen und Linkspartei gewarnt. "Es ist nicht egal, wer in der nächsten Regierung sitzt", sagte Laschet. 

Wörtlich hatte Laschet in seiner Rede gesagt: "In all den Entscheidungen der Nachkriegsgeschichte standen Sozialdemokraten immer auf der falschen Seite. In der Wirtschafts- und Finanzpolitik - Edmund Stoiber hat das erlebt in vielen Auseinandersetzungen. Theo Waigel hat das erlebt. Es war immer das Gleiche. Egal wann: Wenn eine Krise da war, dachten Sozialdemokraten: Wir müssen Schulden machen, wir müssen Steuern erhöhen, und wir müssen den Leuten möglichst viel vorschreiben."

Über dieses Thema berichtete Bayern 2 am 11. September 2021 um 17:00 Uhr.