Mikroskop | Bildquelle: dpa

Bluttest-Affäre in Heidelberg Geschäfte mit der Wissenschaft

Stand: 16.07.2019 22:29 Uhr

Forscher präsentieren einen Bluttest, um Brustkrebs zu erkennen - doch der Test ist noch gar nicht marktreif. Ein Einzelfall? Oder ist das deutsche Wissenschaftssystem reformbedürftig?

Von Julia Henninger und Sebastian Deliga, SWR

Eine PR-Aktion, eine chinesische Chemiefirma, ein umtriebiger Investor: Die Zutaten der Bluttest-Affäre in Heidelberg klingen nicht nach seriöser Wissenschaft, sondern eher nach einem Wirtschaftskrimi.

Darum geht es: Im Februar dieses Jahres präsentieren die Professoren Christof Sohn und Sarah Schott aus Heidelberg auf einer Pressekonferenz einen angeblichen "Meilenstein". Gemeint ist der Bluttest, der Brustkrebs erkennen soll. Die "Bild"-Zeitung berichtet exklusiv, eine PR-Firma sorgt für Publicity. Problem: Der Bluttest ist gar nicht marktfähig. Strittig ist, ob überhaupt ein Prototyp existiert.

Prof. Dr. Sarah Schott und Prof. Dr. Christof Sohn von der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg | Bildquelle: dpa
galerie

Sarah Schott und Christof Sohn sprachen von einem "Meilenstein".

Firmengeflecht zur Vermarktung

Allerdings sind schon Investoren an Bord und auch das Uniklinikum würde mitverdienen - über eine eigene Transferfirma. Ein Firmengeflecht, das so aussieht: Dem Uniklinikum Heidelberg gehört die Transfergesellschaft TTH. Sie soll helfen, Forschungsergebnisse auf den Markt zu bringen. Die TTH ist beteiligt an einem weiteren Unternehmen: Der Heiscreen GmbH. Der TTH gehört etwa die Hälfte dieser Firma. Auch die beiden Professoren Sohn und Schott halten Anteile. Knapp 40 Prozent der Firma gehören Investor Jürgen Harder, bekannt als Lebenspartner von Franziska van Almsick und Freund von Sohn.

Zur gleichen Zeit wurde ein zweites Unternehmen gegründet: Heiscreen NKY. Es soll den Bluttest auf den chinesischen Markt bringen. Anteile hält neben der TTH und den beiden Medizinern die chinesische Chemie- und Pharmafirma NKY Medical Holdings. Die Chinesen wollen hohe Summen in den Test investieren.

Vermeintlicher Meilenstein gegen Brustkrebs wird zum Skandal
tagesthemen 22:15 Uhr, 07.05.2019, S. Deliga/J. Henninger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Durch wirtschaftliche Interessen korrumpiert"

Transfergesellschaften, mit denen Erfindungen vermarktet werden, sind üblich in der Welt der Wissenschaft. Wolfgang Wodarg von Transparency International sieht das kritisch: "Aufgabe der Wissenschaft ist es, nach Wahrheit zu suchen. Dieses Ziel wird durch wirtschaftliche Interessen korrumpiert." Dadurch verspiele die Wissenschaft das in sie gesetzte Vertrauen. So werde ein Professor daran gemessen, wieviel Drittmittel er aus der Industrie an Land ziehe.

"Der Staat fordert die Universitäten geradezu auf zur Prostitution", so Wodarg. Universitäten, die von der Bundesregierung als Leuchtturmprojekte gefördert würden, zeichneten sich dadurch aus, "dass sie sich gut vermarkten können und besonders viel privates Kapital an Land ziehen", sagt Wodarg. "Das wird belohnt. Aber es wird nicht belohnt, ob sie nach Wahrheit suchen. Das ist aber ihre Aufgabe."

Forderung nach unabhängiger Forschung

Wodarg fordert eine klare Trennung der Interessen: Alles müsse dokumentiert und genehmigt werden. Professoren sollten unabhängig forschen und nicht über Geldgeber entscheiden. Auch dürften sie keine Anteile an Firmen haben, die ihre eigenen Forschungsergebnisse vermarkten. "Wir brauchen eine unabhängige staatliche Stelle an den Universitäten, die das kontrolliert - und zwar transparent."

Bevor in Heidelberg Heiscreen entstand, hat am Uniklinikum eigentlich eine Chinesin am Bluttest geforscht: Rongxi Yang. Sie wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert, um ein Start-up zu gründen und ihre Forschung zu vermarkten. Sie war es, die die Kontakte zu der chinesischen Firma NKY knüpfte. Bei den Verhandlungen mit den Investoren hatte es Zerwürfnisse zwischen Yang und der TTH gegeben. Yangs Vertrag wurde aufgelöst. Damit war sie raus. Als Geschäftsführer wollte sie zuvor den erfahrenen Start-up-Gründer Andreas Schmidt beteiligen.

Bluttest zur Brustkrebserkennung an der Universitätsklinik Heidelberg | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Bluttest, der Brustkrebs erkennen soll - auch das Heidelberger Uniklinikum wollte mitverdienen.

"Forschung muss Menschen zugutekommen"

Schmidt ist Biotech-Gründer, lebt in Singapur und Köln. Als Unternehmer sieht Schmidt Gründungen naturgemäß positiv. "Die Forschung muss auch den Menschen zugutekommen. Dafür brauchen wir die Wirtschaft, die die Erfindungen auf den Markt bringt." Auch er sagt: Klare Spielregeln und Transparenz seien bei Gründungen in der Wissenschaft essentiell. Das ist an deutschen Universitäten seiner Ansicht nach auch gegeben. Heidelberg sei ein Einzelfall. Dort habe es an Erfahrung gefehlt.

"Was schwierig ist: Wenn bei einer Gründung Angehörige der Uni gleichzeitig auch aktive Geschäftsführer des Unternehmens sind. Das muss getrennt sein. Diese Schnittmenge war komisch vermengt in Heidelberg. Das habe ich auch so noch nirgends gesehen", so Schmidt. Sohn war von 2017 bis Februar 2019 gleichzeitig Professor, Geschäftsführer und Anteilseigner der Heiscreen GmbH, die den Bluttest auf den Markt bringen wollte.

Auch einer der Geschäftsführer der TTH, gleichzeitig am Uniklinikum für Recht und Drittmittelmanagement verantwortlich, war als Angehöriger des Uniklinikums ebenfalls Geschäftsführer von Heiscreen bis zum 15. Juni 2018. Er wurde mittlerweile freigestellt.

Darstellung: