Demo am Hambacher Forst

Vor Weltklimakonferenz Polizei beendet Proteste gegen Braunkohle

Stand: 05.11.2017 17:20 Uhr

  • Hunderte Braunkohlegegner in Tagebau eingedrungen
  • Polizei beendet Proteste nach Straftaten
  • Aktivisten wollten Braunkohlebagger besetzen
  • RWE hatte zwei Bagger abgeschaltet

Am Sonntagmorgen (05.11.2017) hatten die Proteste gegen den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier begonnen. Am späten Nachmittag erklärte die Polizei, die Veranstaltung sei nach Straftaten aufgelöst worden.

Polizei setzt Pfefferspray ein

Laut Veranstalter hatten 4.500 Umweltaktivisten mit Blockade-Aktionen für den Kohleausstieg demonstriert. Die Polizei sprach dagegen von 2.500 Demonstranten. Am Mittag erreichten zahlreiche Braunkohlegegner die Abbruchkante in Hambach, mehrere hundert Demonstranten drangen in die Grube ein. Die Aachener Polizei teilte mit, Beamte hätten Pfefferspray eingesetzt. Ein Aktivist wurde vorläufig festgenommen.

  • Bildergalerie: Der Marsch zur Abbruchkante
  • Umweltaktivisten wollen Braunkohletagebau besetzen

Das Aktionsbündnis "Ende Gelände" hatte die Teilnehmer dazu aufgerufen, Bagger zu besetzen. Damit wollte man einen Tag vor Beginn des Klimagipfels in Bonn ein deutliches Zeichen für einen schnellen Ausstieg aus der Kohle setzen, so die Organisatoren.

Tausende protestieren gegen Braunkohle

15.11.2017 15:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Klima-Aktivisten aus der Pazifik-Region

Proteste rund um den Braunkohletagebau
galerie

Hambach: Proteste rund um den Braunkohletagebau

Der Protesttag hatte am Morgen mit einer feierlichen Zeremonie von Klima-Aktivisten aus der Pazifik-Region begonnen. Die Aachener Polizei war mit mehreren Hundertschaften im Einsatz. Der Betreiber RWE erhöhte seine Sicherheitsvorkehrungen.

Zwei Bagger wurden abgeschaltet. Zwei Aktivisten, die Elektroschocker bei sich trugen, wurden vorläufig festgenommen. Die Besetzung des Tagebaus sollte nach Angaben des Aktionsbündnisses mehrere Stunden dauern.

  • Aktivisten mit Gas-Ballons vor Kraftwerk Neurath
  • Braunkohleprotest für Klimaschutzziele

Bunter Protest in Bonn

In Bonn hatten am Samstag tausende Menschen für einen Kohleausstieg demonstriert. Die Veranstalter sprachen von rund 25.000 Demonstranten. Am Montag (06.11.2017) beginnt in Bonn die 23. Weltklimakonferenz, bei der über die weitere Umsetzung der Klimaziele von Paris beraten wird. Das Pariser Klimaschutzabkommen sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken.

  • Klima-Demo in Bonn: Ruhig, aber rappelvoll

Darstellung: