Satellitenschüsseln des Ionosphäreninstituts des Bundesnachrichtendienstens (BND) bei Rheinhausen | Bildquelle: picture alliance / dpa

Urteil zum BND-Gesetz Abhören erlaubt - in engeren Grenzen

Stand: 19.05.2020 12:46 Uhr

Ob Journalist oder Aktivist - der BND darf auch weiter Ausländer im Ausland abhören. Doch künftig verlangt das Verfassungsgericht mehr Kontrolle. Der Bundestag hat also bis Ende 2021 einiges zu tun.

Von Gigi Deppe, ARD-Rechtsredaktion

Es klingt wie eine Selbstverständlichkeit, aber tatsächlich stellt das Bundesverfassungsgericht zum ersten Mal fest: Deutsche Behörden müssen auch im Ausland die Grundrechte beachten. Wenn der Bundesnachrichtendienst im Ausland Menschen, die dort leben, überwacht, kann er nicht einfach tun und lassen, was er will. Er muss etwa das Fernmeldegeheimnis und die Pressefreiheit beachten.

Das werde immer wichtiger, sagen die acht Richterinnen und Richter des ersten Senats, weil durch neue Techniken, insbesondere durch die Digitalisierung, immer mehr Überwachung möglich ist. Die Verfassungsbeschwerden von mehreren ausländischen Journalisten, so Vizepräsident Stephan Harbarth, kämen nicht von ungefähr: "Das zugrunde liegende Verfahren erweist sich insoweit als Spiegel seiner Zeit", sagte er bei der Urteilsverkündung.

Grundsätzliches Ja zur Auslandsaufklärung

Die Kläger kommen aus Ländern wie Kroatien oder Aserbaidschan und berichten dort über Menschenrechtsverletzungen. Sie befürchten, durch das BND-Gesetz nicht mehr frei arbeiten zu können. Dabei geht es nicht nur um die Überwachung durch den deutschen Geheimdienst. Sie fürchten auch den Austausch von Informationen mit den Nachrichtendiensten in ihren Ländern.

Das Verfassungsgericht sagt jetzt, dass die heimliche Überwachung im Ausland für die betreffenden Menschen dort ein schwerer Eingriff sein kann. Aber das sei grundsätzlich zulässig.

Bundesverfassungsrichter Stephan Harbarth | Bildquelle: AFP
galerie

Bundesverfassungsrichter Stephan Harbarth bei der Urteilsverkündung

"Dies beruht entscheidend auf dem überragenden öffentlichen Interesse an einer wirksamen Auslandsaufklärung im Interesse der außen- und sicherheitspolitischen Handlungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland."

Das heißt: Die Bundesregierung soll möglichst früh Gefahrenlagen erkennen. Aber trotzdem sei nicht alles erlaubt. Das Gesetz sei nachzubessern. Der Bundestag müsse vorgeben, wieviel und wo überwacht werden darf.

Außerdem soll das Parlament klar festlegen, zu welchem Zweck abgehört wird. Zudem müssen die Verfahren klar sein: Etwa, wie schnell ausgewertet wird, oder wie der BND die Suchbegriffe auswählt, um damit das Internet zu durchforsten. Bei der Zusammenarbeit mit Geheimdiensten aus anderen Ländern fordert das Gericht klare Regeln. Laut Harbarth bedarf es bei der Übermittlung an ausländische Stellen der Vergewisserung über die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards auf Empfängerseite.

BVG erklärt Auslandsüberwachungen durch den BND für verfassungswidrig
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.05.2020, Claudia Kornmeier, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Richter fordern schlagkräftiges BND-Kontrollorgan

Das heißt: Wenn es Anhaltspunkte gibt, dass ein Mensch dadurch konkret gefährdet wird, muss die Behörde nochmal genau hinsehen und die Weitergabe gut begründen können. Ein unbegrenzter Austausch mit anderen Geheimdiensten ist nicht mehr möglich.

Insgesamt soll die Arbeit des BND mehr kontrolliert werden. Was bis jetzt läuft, reiche nicht, sagen die Richter: Es müsse ein schlagkräftiges Gremium geben, das effektiv hinschauen kann, mit eigenem Budget und eigenem Personal.

Der Bundestag hat also einiges zu tun, wenn er das aktuelle BND-Gesetz überarbeitet. Aber weil eine Menge Details  zu regeln sind, hat das Parlament eine großzügige Frist bekommen: Das neue Gesetz muss erst Ende nächsten Jahres fertig sein.

Bundesverfassungsgericht: BND muss beim Überwachen im Ausland Grundrechte beachten
Gigi Deppe, SWR
19.05.2020 12:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Mai 2020 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Gigi Deppe | Bildquelle: SWR/Foto: Sandra Jacques Logo SWR

Gigi Deppe, SWR

Darstellung: