Embleme von Daimler und BMW | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Autonomes Fahren Gemeinsam gegen Google

Stand: 28.02.2019 18:41 Uhr

Kooperationen wie die zwischen BMW und Daimler beim autonomen Fahren sind für die deutsche Automobilbranche eine Überlebensfrage, sagen Experten - auch weil Tech-Giganten wie Google weit voraus sind.

Von Caroline Wenzel, SWR

Eine Woche nach der Fusion ihrer Carsharing-Dienste haben BMW und Daimler einen gemeinsamen Schritt in die Zukunft angekündigt. Sie wollen ihre Kräfte auch beim automatisierten Fahren bündeln. Dazu unterzeichneten Unternehmensvertreter eine entsprechende Absichtserklärung. Fahrassistenzsysteme und die Technik für automatisiertes Fahren auf Autobahnen und automatisiertes Parken wollen die Konkurrenten in einem ersten Schritt zusammen entwickeln. Beide streben eine "langfristige und strategische Kooperation" an, teilten sie mit.

Aus Konkurrenten werden Partner

Durch die Zusammenführung der Kompetenzen "erhöhen wir die Innovationskraft und beschleunigen die Verbreitung dieser Technologie", sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. Daimler-Forschungschef Ola Källenius erklärte: "Statt individueller Insellösungen geht es uns um ein zuverlässiges Gesamtsystem, das unseren Kunden einen spürbaren Nutzen bringt."

BMW testet das automatisierte Fahren weltweit mit 70 Fahrzeugen, unter anderem in München, und arbeitet mit Intel, Mobileye, Fiat Chrysler, Continental und Magna zusammen. Daimler will dieses Jahr zusammen mit dem Zulieferer Bosch im Silicon Valley in den USA selbstfahrende Fahrzeuge ohne Lenkrad und Gaspedal in Städten auf die Straße bringen.

Die beiden Hersteller wollen zusammen zunächst die Technik für Autos entwickeln, die auf der Autobahn selbstständig fahren können, aber noch Gaspedal und Lenkrad haben und von einem Fahrer gesteuert werden können.

Kooperationen sind in der Automobilbranche längst Alltagsgeschäft. BMW arbeitet beispielsweise mit Toyota an der Entwicklung des Brennstoffzellen-Autos, Daimler liefert Motoren an Aston Martin und an Renault-Nissan. Auch Daimler und BMW arbeiten bereits zusammen - bei der Entwicklung von Ladestationen für Elektroautos.

Autonomes Fahren: Daimler und BMW kooperieren bei der Entwicklung
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.02.2019, Cecilia Knodt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein umkämpfter Markt

Die Mobilitätsbranche ist ein heiß umkämpfter Markt. Führend ist momentan die Google-Tochter Waymo, die Ende des vergangenen Jahres in Arizona den ersten kommerziellen Robotertaxi-Dienst der Welt gestartet hat und der Konkurrenz damit einen großen Schritt voraus ist.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bezeichnete die angekündigte Zusammenarbeit von Daimler und BMW als eine außerordentlich wichtige Entscheidung:

"Wir müssen industriepolitisch unsere Kräfte bündeln. Wo immer das auf Initiative der betroffenen Unternehmen geschieht, ist das viel besser, als wenn der Staat darauf dringen und drängen muss, weil durch die Bündelung der Kräfte Deutschland die Chance hat, in dieser wichtigen Schlüsseltechnologie dauerhaft vorne mit dabei zu sein."

Kartellrechtliche Probleme sieht Altmaier bei der angekündigten Zusammenarbeit der beiden Autokonzerne nicht.

Auch der Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer meint, Kooperationen seien für die deutsche Autoindustrie eine Überlebensfrage. Die Zusammenarbeit von BMW und Daimler sei dabei nur ein erster Schritt. Denn der Softwarekonzern Google sei beim autonomen Fahren um Lichtjahre voraus. Google beherrsche schon das komplett computergesteuerte Fahren ohne Lenkrad, Pedale und menschliche Fahrer.

Weitere Schritte in die Zukunft geplant

Daimler und BMW kündigten an, "die nächste Technologiestufe bereits vor 2025 in der Breite verfügbar zu machen." Dann werde es zwar noch ein Lenkrad im Wagen geben, der Fahrer müsse allerdings nicht mehr so aufmerksam sein.

Bis die "Freude am Fahren" tatsächlich durch die "Freude am Mitfahren" abgelöst wird, bis Autos völlig autonom unterwegs sind, dürfte es aber noch ein langer Weg sein. 

Laut einer Prognos-Studie aus dem Jahr 2018 im Auftrag des Automobilklubs ADAC könnten es ab 2030 auf den Straßen Pkw mit Citypilot geben, die sowohl auf der Autobahn als auch in der Stadt selbstständig fahren können. Erst nach 2040 würden voraussichtlich in größerer Zahl Autos angeboten, die völlig autonom fahren.

Wenn es eines Tages so weit ist, könnte sich Daimler-Chef Dieter Zetsche möglicherweise darüber ärgern, dass der frühere Mercedes-Slogan "Die Zukunft des Automobils" abgeschafft wurde. 

Machen beim Carsharing künftig gemeinsame Sache: BMW-Chef Harald Krüger (l.) und Daimler-Boss Dieter Zetsche (r.) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Machen bereits beim Carsharing gemeinsame Sache: BMW-Chef Harald Krüger (l.) und Daimler-Boss Dieter Zetsche (r.)

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Februar 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: