Kinder mit Laptops und Smartphones | Bildquelle: imago images / Panthermedia

Bundeskriminalamt Kinder verbreiten immer öfter Kinderpornos

Stand: 28.10.2019 18:13 Uhr

Kinder und Jugendliche finden die Inhalte meist lustig, die Dimension erfassen sie nicht: Laut BKA ist die Verbreitung von kinderpornografischen Bildern durch Minderjährige ein akutes Problem. Die Folgen können drastisch sein.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eindringlich vor der Verbreitung von Kinderpornografie durch Minderjährige gewarnt. Die Beamten registrierten demnach seit einigen Monaten unzählige Fälle, in denen junge Menschen kinderpornografische Bilder und Videos an Kontakte im Freundeskreis weiterleiteten. Dabei handele es sich keinesfalls um Bagatelldelikte, sagte Sabine Vogt vom BKA. Sie warnte eindringlich: Vor allem Minderjährige verbreiteten solche Inhalte oft, "ohne sich ausreichende Gedanken über den kinderpornografischen Charakter zu machen".

Seit rund zwei Jahren registrieren die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das BKA das bedenkliche Phänomen, sogar in Klassen-Chats tauchen solche Inhalte auf. Oft verbunden mit lustigen Texten und Emojis, was für die Ermittler auf eine Verharmlosung hindeutet. "Es handelt sich hier um ein Phänomen des massenhaften Verbreitens solcher Videos", erklärte Vogt. Die sozialen Netzwerke wirkten dabei wie ein Brandbeschleuniger.

Kinderpornoring: Razzia bei zum Teil minderjährigen Verdächtigen
tagesschau 20:00 Uhr, 28.10.2019, Janine Hilpmann, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizei verfolgt Fälle konsequent

Die Tatverdächtigen in diesen Fällen unterscheiden sich laut Vogt grundsätzlich von solchen mit pädosexueller Motivation. Das sei daran zu erkennen, "dass die Verteiler die Darstellungen, die häufig nachträglich mit Musik oder Geräuschen unterlegt wurden, lustig finden", erläuterte die Leiterin der BKA-Abteilung "Schwere und Organisierte Kriminalität". Sie rief alle Internetnutzer dazu auf, diese Dateien umgehend zu löschen und auf keinen Fall weiterzuleiten: Die Polizei gehe solchen Fällen konsequent nach.

Bundesweit gibt es laut BKA immer wieder Verfahren gegen Heranwachsende - oft aber außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung. Einen größeren Fall machten die Behörden am vergangenen Freitag bekannt: Wegen des Verdachts der Weiterleitung von Bildern und Videos, die teils schwere sexuelle Gewalt gegen Kinder zeigen, hatten die Ermittler in elf Bundesländern Wohnungen durchsucht. 21 Verdächtige im Alter zwischen 14 und 26 Jahren sollen solche Videos über soziale Netzwerke verbreitet haben.

Studie belegen Phänomen

Den Jugendlichen sei nicht klar, was sie damit anrichten, sagte Heidemarie Jung vom Verein "Dunkelziffer", der sich für sexuell missbrauchte Jugendliche einsetzt. Diejenigen, die solche Videos und Bilder verbreiteten, würden auf dem Schulhof oft als besonders mutig gelten. "Das ist ein Tribut des Erwachsenseins, dass sie sich mit Sexualität auskennen", erklärte die Kinderpsychologin. Das Weiterverbreiten werde nicht als etwas Kriminelles gesehen.

Dass sexualisierte Inhalte unter jungen Menschen Verbreitung finden, belegen auch frühere Studien. Demnach haben zwölf Prozent der Jugendlichen schon einmal sexualisierte Bilder verschickt und bis zu 38 Prozent auch entsprechende Bilder erhalten.

Lehrer und Eltern in der Pflicht

Der Bildschirm schaffe die nötige Distanz, so dass der Inhalt nicht mehr emotional nachvollzogen wird, sagte Jung. Es müsse nun darum gehen, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es sich um Straftaten handele. Lehrer sowie Eltern müssten für Schüler vertrauensvolle Ansprechpartner werden.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, plädierte angesichts der aktuellen Fälle für die Einführung eines Pflichtfachs "Medienkompetenz" an Schulen. Darin sollte Schülern vermittelt werden, dass grundlegende Werte wie Menschlichkeit und Respekt auch in der digitalen Welt gelten. Auch er sieht Schüler und Eltern in der Pflicht: "Kinder und Jugendliche dürfen in der digitalen Welt nicht einfach alleingelassen werden."

Im Fall der 21 Tatverdächtigen werten die Ermittler nun Smartphones, Tablets und Computer aus. Für einige der Beschuldigten gelte das Jugendstrafrecht. Ihre Verfahren könnten unter Auflagen eingestellt werden. Bei einer Verurteilung nach Erwachsenen-Strafrecht drohen zwischen drei Monaten und bis zu fünf Jahren Haft.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. Oktober 2019 um 18:15 Uhr.

Darstellung: