Bischöfe bei der Deutschen Bischofskonferenz im September 2019 (Archivbild).  | Bildquelle: ARMANDO BABANI/EPA-EFE/REX

Bischöfe wählen neuen Vorsitzenden Misstrauen und eine unbekannte Größe

Stand: 03.03.2020 04:23 Uhr

Die katholischen Bischöfe wählen heute einen neue Vorsitzenden. Der steht vor einer schwierigen Aufgabe, denn unter den Bischöfen gibt es reichlich Zwist. Und bei der Wahl gibt es eine schwer kalkulierbare Größe.

Von Ulrich Pick, SWR

Eigentlich galt die Frühjahrsvollversammlung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, die seit gestern in Mainz tagt, als unspektakulär. Nach dem überraschenden Verzicht von Kardinal Reinhard Marx auf eine Wiederwahl zum Vorsitzenden hat die Veranstaltung allerdings an Attraktivität gewonnen.

Warum der Münchner Erzbischof diese Entscheidung getroffen hat, ist nicht ganz klar. Offiziell begründete er seinen Schritt damit, dass das Amt künftig in jüngeren Händen liegen solle. Allerdings halten sich auch Gerüchte, die besagen, der 66-Jährige habe es als zu kraftraubend und frustrierend empfunden, zwischen den verschiedenen Flügeln des Gremiums zu vermitteln und nach einem Konsens zu suchen.

Wer wird neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz?
ARD Morgenmagazin, 03.03.2020, Christian Kretschmer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur dem Papst und dem lieben Gott verpflichtet

Immerhin hatten einige Amtsbrüder von Marx in den vergangenen Jahren die mühsam errungenen Kompromisse wiederholt unterlaufen. Entscheidungen der Bischofskonferenz haben keine kirchenrechtlich bindende Bedeutung, da jeder Bischof letztlich nur - wie es heißt - "dem Papst und dem lieben Gott" verpflichtet ist.

Kein klarer Favorit in Sicht

Das Rennen um die Nachfolge von Kardinal Marx als Vorsitzenden gilt als offen. Einen wirklichen Favoriten gibt es nicht und die Hürden liegen hoch. In den ersten beiden Wahlgängen muss er immerhin eine Zwei-Drittel-Mehrheit erreichen, ab dem dritten Wahlgang reicht die absolute Mehrheit der Stimmen.

69 wahlberechtigte Bischöfe gibt es: 27 Diözesanbischöfe und 42 Weihbischöfe - also solche, die keine eigene Diözese leiten, sondern den jeweiligen Bischof dort unterstützen. Zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz kann nur ein Diözesanbischof gewählt werden. Von ihnen dürfte sich aber wohl kaum einer um das Amt drängeln - angesichts der schwierigen Kommunikation und einem durchaus vorhandenen Misstrauen unter den 69 deutschen Oberhirten.

Weihbischöfe als unbekannte Größe

Entsprechend groß ist die Liste der Namen, die im Vorfeld gehandelt werden: Sie reicht von Heiner Koch (Berlin) und Stephan Heße (Hamburg) über Georg Bätzing (Limburg) bis zu Stephan Burger (Freiburg). Sie alle gelten weder als besonders progressiv noch als besonders konservativ.

Eines dürfte sicher sein: Der neue Vorsitzende muss - erst einmal nach innen hin - über große mediatorische Fähigkeiten verfügen. Denn es gilt dezidierte Reformer wie Heiner Wilmer (Hildesheim) und Franz-Josef Overbeck (Essen) ebenso mit einzubinden wie die Kritiker des gerade angelaufenen Synodalen Weges, zu denen Rainer Maria Woelki (Köln), Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Stephan Oster (Passau) gehören.

Die Wahl wird also spannend. Denn die kirchenpolitischen Positionen der 27 Diözesanbischöfe sind zwar bekannt, die Haltungen der 42 Weihbischöfe aber nicht - und die stellen bei der geheimen Abstimmung die Mehrheit. Somit sind sie die schwer kalkulierbare, jedoch entscheidende Größe bei der Wahl zum neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz. 

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 03. März 2020 um 06:12 Uhr.

Korrespondent

Ulrich Pick  Logo SWR

Ulrich Pick, SWR

Darstellung: