Jubel bei den Spielern von Arminia Bielefeld | Bildquelle: Getty Images

Nach elf Jahren in zweiter Liga Bielefeld steigt in die Bundesliga auf

Stand: 17.06.2020 07:44 Uhr

Arminia Bielefeld steht dank des Ausrutschers des Hamburger SV als erster Aufsteiger in die Bundesliga fest - etwas überraschend, aber keinesfalls unverdient.

Arminia Bielefeld ist als Zuschauer in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen: Nach dem 1:1 des Hamburger SV gegen den VfL Osnabrück am Dienstagabend (16.06.20120) sind die Ostwestfalen nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

Schon nach dem 4:0 im Nachholspiel am Montag gegen Dynamo Dresden hatten nur noch theoretische Zweifel am Bielefelder Aufstieg bestanden. "Wir haben das Gefühl, dass uns niemand mehr einholen wird", sagte Trainer Uwe Neuhaus, weswegen Fans, Spieler und Funktionäre auch schon ordentlich gefeiert hatten.

Mit dem achten Aufstieg ist die Arminia, der man zu Saisonbeginn bestenfalls Außenseiterchancen eingeräumt hatte, nun zusammen mit dem 1. FC Nürnberg Rekord-Aufsteiger in die Beletage des Fußballs. Zuletzt waren die Ostwestfalen 2004 aufgestiegen, blieben damals fünf Jahre. Nach dem Abstieg 2009 brauchten die Bielefelder allerdings elf Jahre zur Rückkehr.

Gerd Roggensack (Arminia Bielefeld) wird beim ersten Aufstieg des DSC im Jahr 1970 von den Fans auf Händen getragen.

Vor genau 50 Jahren schaute die Arminia aus Bielefeld das erste Mal in der Bundesliga vorbei. Der erste Aufstieg wurde 1970 nach einem zweiten Platz in der Regionalliga in der Aufstiegsrunde mit einem 2:0 bei TeBe Berlin perfekt gemacht. Gerd Roggensack wurde von den Fans auf Händen getragen. Er war es auch, der 1971 jeweils die Siegtreffer beim 1:0 gegen den FC Schalke 04 und gegen Hertha BSC erzielt hatte - zwei Spiele, die im Fokus der Ermittler beim Bundesliga-Skandal standen. Die Siege waren erkauft, der DFB verurteilte die Ostwestfalen in der Saison 71/72 zum Zwangsabstieg in die höchste Amateurliga.

Zwischenzeitlich war die Arminia zweimal in die 3. Liga abgerutscht und stand finanziell vor dem Aus. Ende 2017 betrug der Schuldenstand rund 30 Millionen Euro. Dann kam das "Bündnis Ostwestfalen". Dieser Zusammenschluss regionaler und lokaler Unternehmen, Sponsoren und Unterstützer rettete den Traditionsverein und stellte ihn auf gesunde Füße. Große Sprünge sind in Bielefeld zwar weiterhin nicht möglich, doch der Verein gilt heute als schuldenfrei.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Juni 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: