Bergwerk Teutschenthal | Bildquelle: imago/Steffen Schellhorn

Verpuffung in Teutschenthal Alle Bergleute aus Grube gerettet

Stand: 08.11.2019 14:05 Uhr

Nach der Verpuffung im Bergwerk Teutschenthal sind zwei Menschen verletzt worden. Mehr als 30 Mitarbeiter hatten sich vorübergehend in einem Schutzraum in Sicherheit gebracht. Nun ermittelt die Polizei.

In der Bergbaugrube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt sind zwei Menschen bei einer Verpuffung verletzt worden. Nach MDR-Informationen waren 38 Menschen in rund 700 Metern Tiefe unter Tage. Sie alle wurden von der Feuerwehr inzwischen gerettet, wie die Polizei Halle/Saale mitteilte. Inzwischen wurde Entwarnung gegeben.

Laut Polizei wurde ein 44-Jähriger schwer und ein 24-Jähriger leicht verletzt - beide erlitten einen Schock. Sie hätten selbstständig laufen können und seien ansprechbar gewesen.

Alle Bergleute aus Grube gerettet
tagesschau 20:00 Uhr, 08.11.2019, Iris Völlnagel, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Bergleute hatten sich dem Sprecher des Landesbergamts in Halle zufolge in zwei Schutzräumen in Sicherheit gebracht. Für die Grube gebe es spezielle Sicherungs- und Rettungsszenarien, sagte der Abteilungsleiter Bergbau im Landesamt für Geologie und Bergwesen, Uwe Schaar, in Halle. Feuerwehr und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Körperverletzung auf.

Ursache für Verpuffung wird untersucht

Grund für die Verpuffung war nach ersten Erkenntnissen des Landesbergamtes ein explosives Gasgemisch, das sich gebildet hatte. Die Experten des Amts führen noch heute unter Tage, um mit den Untersuchungen zu beginnen, sagte Schaar. Die üblichen Arbeiten in der Grube würden so lange ruhen, bis die Ursache genau geklärt sei. Wie lange das dauern werde, sei noch unklar.

Das für die Verfüllung von Hohlräumen verwendete Material stamme zum Teil aus Müllverbrennungsanlagen, sagte Erik Fillinger, Geschäftsführer der Grube.

Kritik von Bürgerinitiative

Vertreter der Bürgerinitiative Teutschenthal erhoben Vorwürfe gegen das Landesamt für Geologie und Bergwesen. Dem MDR sagten sie, sie fühlten sich in ihrer Kritik an der Einlagerung von Industrieabfällen nicht ernstgenommen. Beim letzten Runden Tisch der Betreiber-Firma GTS im Oktober sei behauptet worden, der Bergbau sei sicher.

In der Grube Teutschenthal arbeiten laut Betreiber rund 100 Menschen. In den vergangenen 15 Jahren wurde das im Jahr 1982 stillgelegte Bergwerk umgebaut. Heute handelt es sich um ein sogenanntes Versatzbergwerk. Dort werden auf 14 Quadratkilometern Grundfläche mineralische Abfälle deponiert, um die Grube zu stabilisieren. Bis in die 1980er-Jahre wurden in Teutschenthal Kali und Steinsalze abgebaut.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. November 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: