Jens Maier | Bildquelle: picture alliance/dpa

Nach rassistischer Beleidigung AfD-Politiker zahlt Noah Becker Schmerzensgeld

Stand: 02.09.2019 18:16 Uhr

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier hat wegen eines rassistischen Tweets 7500 Euro Schmerzensgeld an den Künstler Noah Becker gezahlt. Mit dem Vergleich ist der Rechtsstreit nach Informationen des "Spiegel" beendet.

Der Künstler Noah Becker sei ein "kleiner Halbneger" - mit dieser rassistischen Aussage auf Twitter hatte der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier Anfang 2017 nicht nur einen Sturm der Entrüstung ausgelöst - die Beleidigung hatte auch juristische Konsequenzen. 7500 Euro zahlt der AfD-Mann dem Sohn von Tennis-Legende Boris Becker. Außerdem übernimmt er dessen Anwaltskosten. Mit diesem Vergleich ist der Rechtsstreit nach Informationen des "Spiegel" beendet.

Noah Becker | Bildquelle: picture alliance / Jens Kalaene/
galerie

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier hat wegen eines rassistischen Tweets 7500 Euro Schmerzensgeld an den Künstler Noah Becker gezahlt.

Ursprünglich hatte Becker 15.000 Euro gefordert, Maier sich aber geweigert zu zahlen. Der Politiker erklärte, ein Mitarbeiter habe den Tweet verfasst. Auch das Angebot Beckers, 7500 Euro an eine karitative Organisation zu spenden, um einen Rechtsstreit zu vermeiden, hatte Maier abgelehnt. Becker klagte und bekam in erster Instanz Recht. Maiers jetziges Einlenken sei die "klügere Variante" angesichts des Kostenrisikos bei einem weiteren Rechtsstreit gewesen, teilte Maiers Anwalt mit.

Über dieses Thema berichtete MDR Sachsen Das Sachsenradio am 15. Januar 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: