Interview

Sendungsbild

Bauernproteste gegen Agrarpakt "Es gibt ja noch gar kein Gesetz"

Stand: 26.11.2019 12:56 Uhr

Agrarministerin Klöckner hat Verständnis für die Proteste der Bauern geäußert. Diese bräuchten Planungssicherheit und mehr Respekt in der Gesellschaft. Und sie beruhigt: Noch sei nichts in Stein gemeißelt.

tagesschau24: Können Sie den Landwirten bei ihren Forderungen entgegenkommen?

Klöckner: Ich verstehe die Landwirte und habe großen Respekt, dass sie sich so viele Stunden auf den Weg gemacht haben, um die Anliegen des ländlichen Raums in die Hauptstadt zu bringen. Und was für die Landwirte wichtig ist, ist auf der einen Seite Planungssicherheit, aber auch Wertschätzung. Und es ist ein Mix, was sie auf die Straße treibt. Politische Entscheidungen hin zu einem besseren Grundwasser. Oder dass wir mehr Tierwohl und mehr Umwelt- und Insektenschutz brauchen. Das sind Anpassungsleistungen, die die Landwirte bringen müssen.

Das kostet Geld, und deshalb müssen wir dafür sorgen, dass wir sie dafür entschädigen und sie dabei auch unterstützen. Aber ein zweiter wichtiger Punkt ist, dass in Medien, in der Öffentlichkeit und bei vielen Verbrauchern sehr, sehr einseitig über Landwirtschaft gesprochen wird, dass wir viel von ihnen erwarten, hohen Verbraucherschutz und Umwelt- und Tierschutz. Aber wir selbst kaufen an der Ladentheke nicht so ein.

alt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Zur Person

Julia Klöckner (CDU) ist seit 2018 Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.
Seit 2012 ist sie eine von fünf stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden, außerdem ist sie Landesvorsitzende ihrer Partei in Rheinland-Pfalz.

tagesschau24: Aber wenn ich Sie richtig verstehe, ziehen Sie das Agrarpaket durch, ohne Wenn und Aber und ohne Kompromisse.

Klöckner: Das Agrarpaket bezieht sich auf mehr Tierwohl. Das Agrarpaket bezieht sich auf mehr Insektenschutz und auch auf mehr Umweltschutz. Da geht es um sogenannte Umschichtungen. Und bei dem sogenannten Insekten-Schutzprogramm haben wir nur politische Ziele formuliert. Jetzt gehen wir ja erst in die Tiefe, das heißt zu den einzelnen Maßnahmen. Wir wollen, dass überall eine Bewirtschaftung weiterhin möglich sein wird.

Deshalb haben wir zu einem runden Tisch eingeladen - auch die Landwirtschaft -, um jetzt detailliert mit ihnen Maßnahmen zu besprechen. Dass wir zum Beispiel Anreize schaffen, dass wir mit den Ländern zusammen mehr als 80 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Denn Landwirtschaft macht schon viel: indem sie Blühstreifen anlegen; indem sie Vertrags-Naturschutz betreiben; indem Landschaftslemente, Hecken und andere Rückzugsorte auch auf den großen Feldern breitflächig angelegt sind. Aber diese Schritte müssen wir noch weiter gehen zusammen.

tagesschau24: Sie sagen: Entschädigungen, darüber kann man reden. Aber sie sagen eben auch: Die Beschränkungen müssen so durchgezogen werden.

Klöckner: Nein, da haben Sie mich jetzt falsch verstanden. Wenn ich Sie korrigieren darf. Wir haben das Ziel "Mehr Insektenschutz" formuliert und haben deskriptiv beschrieben in unserem Agrarpaket, wo wir hin wollen. Die Maßnahmen selbst, die werden wir jetzt zusammen mit den Landwirten mit Rücksicht auf die Praxistauglichkeit besprechen, denn es gibt ja noch gar kein Gesetz. Insofern kann man auch kein Gesetz durchziehen, was es noch gar nicht gibt.

Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin, zu den Protesten der Landwirte
tagesschau24 11:00 Uhr, 26.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Aber es gibt eben geplante, strengere Regeln beim Düngen und beim Insektenschutz. Und da sagen die Bauern, dass das ihre Existenz gefährdet. Würden Sie sagen, dass die Landwirte übertrieben?

Klöckner: Die Existenz von Bauern ist dann gefährdet, wenn es keine Artenvielfalt mehr gibt. Sie sind auf die Leistung von bestäubenden Insekten massiv angewiesen. Insofern liegt Klimaschutz und Artenschutz absolut im Interesse der Landwirte. Wir haben es ja gesehen: Wir hatten - Stichwort Klimaschutz - einen Dürresommer im vergangenen Jahr, der sehr heftig war, und in diesem Jahr auch.

Und das geht auf die Erträge, das geht auf die Erlöse, und am Ende geht das auch auf die Existenz. Deshalb sind es Anpassungsleistungen, die wir hier brauchen, und da unterstützen wir die Landwirte.

tagesschau24: Würden Sie es denn in Kauf nehmen, dass es künftig in Deutschland weniger Betriebe gibt, die dann auch weniger produzieren, es aber dafür umweltfreundlicher tun? Eben mit weniger Düngung und mit mehr Insektenschutz?

Klöckner: Ich glaube, dieser Widerspruch ist falsch, denn wir müssen Erträge sichern. Auf dieser Welt hungern Menschen, und wir werden es nicht schaffen, indem wir teilweise aus der Landwirtschaft aussteigen. Im Jahre 1900 hat ein Landwirt für etwa vier, fünf Verbraucher produziert, heute für 155. Und das ist erst einmal eine Errungenschaft, das Menschen satt werden und nicht hungern müssen. Auf der anderen Seite hat das natürlich Umweltauswirkungen. Und jetzt sind wir in einer Zäsur.

Das heißt, wie können wir Erträge sichern und ein Auskommen für die Landwirten haben? Und wie können wir andererseits das nachhaltig gestalten? Deshalb werde ich eine Ackerbau-Strategie vorlegen. Deshalb werden wir massiv investieren in die Präzisions-Landwirtschaft. Mithilfe der Digitalisierung können Pflanzenschutzmittel und Düngemittel viel präziser und in einem viel geringeren Maße aufgetragen werden. Das ist sehr effektiv.

tagesschau24: In der Agrarstrategie der vergangenen Jahrzehnte war es so, dass die Betriebe immer größer geworden sind, auch mit dem Segen von Politikern Ihrer Partei, der CDU. Jetzt ist es so, dass die kleinen Landwirte sagen: Wieso sollen wir nun gerade die politischen Fehler von damals ausbaden?

Klöckner: Sie machen gerade einen Gegensatz auf, den es bei den Landwirten nicht gibt. Und das sind auch Stereotypen, mit denen häufig auch Medien arbeiten: Klein gegen Groß. Oder die Fragestellung: Bio gegen konventionell. Da müssen wir ein bisschen acht geben, denn diese Spaltung gibt es in der Landwirtschaft gar nicht. Es gibt große Betriebe, die sehr nachhaltig arbeiten. Es gibt kleine Betriebe, die müssen noch ein bisschen für den Tierschutz tun. Am Ende kommt es auf die Qualität an, wie man wirtschaftet im Stall, im Keller oder auf dem Acker.

Das Gespräch führte Gerrit Derkowski, tagesschau24.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. November 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: