Eine Maklerin spricht mit Interessenten während einer Wohnungsbesichtigung | Bildquelle: dpa

Barley im "Bericht aus Berlin" Luxussanierungen sollen erschwert werden

Stand: 25.03.2018 19:01 Uhr

Ein "Riesenproblem" - so beschreibt Justizministerin Barley die Miethöhe in den Ballungszentren. Dagegen will die neue Regierung vorgehen. Im "Bericht aus Berlin" kündigt Barley an, die Mietpreisbremse bald zu verschärfen.

Politikverdruss wegen Wohnungsnot, steigender Mieten und Gentrifizierung - dieses Problem will die neue Bundesregierung auf mehreren Ebenen angehen. Bundesjustizministerin Katharina Barley sprach im "Bericht aus Berlin" von einem "Riesenproblem". Die Große Koalition habe deshalb verabredet, zwei Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau aufzuwenden, obwohl, wie Barley betonte, der Bund hier "eigentlich nicht in der Pflicht" sei.

Unmittelbar in Barleys Verantwortungsbereich fällt dagegen die Mietpreisbremse, die laut Koalitionsvertrag verschärft werden soll. Barley kündigte an, dass der Vermieter künftig Auskunft über die Höhe der Vormiete geben soll. Sollte sich herausstellen, dass die Miete zu hoch ist, sollen Mieter die Möglichkeit bekommen, die Miete auch rückwirkend zurückzufordern. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will die Ministerin noch vor der Sommerpause vorlegen.

Katarina Barley, Bundesjustizministerin, zur zukünftigen Wohnungspolitik der Bundesregierung
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr, 25.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Herausmodernisieren" kann teuer werden

Barley will auch verhindern, dass Mieter über Modernisierungsmaßnahmen über Maß belastet werden. In vielen Städten könne man feststellen, dass langjährige Mieter "gezielt herausmodernisiert werden", so die Ministerin. Ein solches "gezieltes" Vorgehen soll künftig eine Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Mieter sollen zudem die Möglichkeit bekommen, Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Barley wies die These zurück, dies werde den Wohnungsbau erschweren. Die Umlage von "normalen Modernisierungen" sollten sogar erleichtert, also entbürokratisiert werden. Die Ministerin nannte hier Maßnahmen in einem Rahmen von bis zu 10.000 Euro. Sie betonte zugleich: "Wo Luxusmodernisierung missbräuchlich erfolgt, werden wir es schwerer machen, und das ist auch richtig so."

Über dieses Thema berichtete der Bericht aus Berlin am 25. März 2018 um 18:30 Uhr.

Darstellung: