Passanten vor einer Zweigstelle des BAMF in Berlin. | REUTERS

Überprüfung durch BAMF Asylentscheide fast immer korrekt

Stand: 19.09.2019 08:30 Uhr

Bei einer Überprüfung positiver Asylentscheide sind kaum Fehler oder Versäumnisse festgestellt worden. 97 Prozent stellten sich als korrekt heraus. Auch ein umstrittener Fragebogen schnitt positiv ab.

Bei der Kontrolle von 62.000 positiven Asylentscheiden aus der ersten Jahreshälfte durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind fast alle Asylentscheide als richtig bewertet worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, aus der die "Süddeutsche Zeitung" zitiert.

97 Prozent der Entscheide bestätigt

Demnach seien 97 Prozent der Entscheide auch nach der erneuten Prüfung ohne Beanstandung geblieben. Lediglich in 0,5 Prozent der Fälle - also bei etwa 330 Personen - sei die Rücknahme des Schutzstatus veranlasst worden. Dies geschehe, wenn Asylsuchende falsche Angaben gemacht oder die Behörden getäuscht hätten.

In zwei Prozent der Fälle sei der Asylentscheid widerrufen worden, weil sich beispielsweise die Situation im Herkunftsland verbessert oder ein Abschiebungshindernis wie eine Krankheit nicht mehr vorgelegen habe.

Zahl der Dokumentenfälschung gering

Dem Bericht zufolge überprüfte das BAMF auch gut 32 000 vorgelegte Dokumente, davon wurden 0,8 Prozent als ge- oder verfälscht beanstandet. Wie oft diese Papiere eine falsche Identität oder Herkunft vortäuschen sollten, ist der Bundesregierung demnach nicht bekannt.

Entwicklung der Asylerstanträge in Deutschland von 2015 bis 2018.

Seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 ist die Zahl der Erstanträge auf Asyl in Deutschland kontinuierlich gesunken.

Auch die oft kritisierten sogenannten Fragebogen-Verfahren verliefen fast immer korrekt: Bei 98,8 Prozent der Flüchtlinge, die in der Hochphase des Zuzugs 2015/16 allein auf Basis eines ausgefüllten Fragebogens Schutz erhielten, wurde der Status bestätigt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. September 2019 um 08:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 19.09.2019 • 13:29 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation