Der neue Vorstand der Deutschen Bahn AG für den Bereich "Wirtschaft, Recht und Regulierung", Ronald Pofalla

Neuer Bahn-Vorstand bekannt gegeben Pofalla macht Karriere bei der Bahn

Stand: 27.07.2015 20:14 Uhr

Bei der Bahn läuft es nicht gut. Der Tarifkonflikt mit der GdL ist zwar gelöst, doch der Staatskonzern soll profitabler werden. Dafür will die Bahn sich personell und strukturell neu aufstellen. Im Bahn-Vorstand neu mit dabei ist der ehemalige Kanzleramtsminister Pofalla.

Mit einem Konzernumbau will die Bahn den Weg aus der Krise finden. Viele Probleme haben sich angestaut: Fernbusse und günstige Spritpreise lassen die Kunden fernbleiben, die Kosten steigen und die Lokführerstreiks haben die Bilanz deutlich belastet. Die Umsätze stagnierten in den vergangenen Jahren, die Ertragslage ist gespannt. Neue Zahlen will die Bahn am morgigen Dienstag vorlegen.

Bahn-Konzernchef Rüdiger Grube steht unter Druck und hat seinem Aufsichtsrat einen Umbau des Staatskonzerns vorgelegt. Es soll gespart, Doppelstrukturen sollen abgeschafft werden. Und zwar auch an der Konzernspitze. Ab 1. August gibt es nur noch sechs statt bisher acht Vorstandsmitglieder.

Pofalla- Grubes neuer Mann

Der ehemalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla war seit Jahresbeginn Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen - also der Cheflobbyist des Unternehmens. Jetzt rückt er in den Vorstand auf und verantwortet dort in Zukunft das neu geschaffene Ressort "Wirtschaft, Recht und Regulierung". Pofalla galt als treuer Diener Merkels, sein Wechsel zur Bahn hatte Anfang 2014 für heftige Diskussionen gesorgt. Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International sprach danach von "einem Verfall politischer Sitten".

Ronald Pofalla

Der damalige Bahn-Cheflobbyist Pofalla und Bahnchef Grube im Gespräch mit Verkehrsminister Dobrindt am 23.07.2015 am Flughafen-Fernbahnhof in Frankfurt am Main.

Neuer Bahn-Vorstand

- Rüdiger Grube (63) ist seit Mai 2009 Vorsitzender des Vorstandes. Sein Vertrag läuft bis Ende 2017.

-Richard Lutz (51) ist zuständig für Finanzen und Controlling. Zukünftig übernimmt er auch die Verantwortung für die internationale Bustochter Arriva und die Gütertransporte fernab des Schienenverkehrs.

-Volker Kefer (59) ist seit Herbst 2009 Mitglied des Vorstandes. Er ist ab 1. August Grubes Stellvertreter und leitet das Ressort Infrastruktur und Dienstleistungen, ergänzt um Teilbereiche der Technik, die nach dem Weggang der bisherigen Chefin Heike Hanagarth verteilt werden.

-Ulrich Weber (65) wurde bekannt im langen Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GdL. Er ist auch weiterhin zuständig für Personal.

-Ronald Pofalla (56) löst Gerhard Becht (63) ab, der bisher für Regeltreue, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit verantwortlich war. Gleichzeitig bleibt der ehemalige Kanzleramtsminister Cheflobbyist der Bahn.

-Berthold Huber (65) war bisher Chef der Bahntochter DB Fernverkehr. Als Vorstand soll er nun den gesamten Personen- und Güterverkehr verantworten. Er ersetzt Ulrich Homburg (59).

Insgesamt will Bahnchef Grube in den nächsten fünf Jahren mehr als 700 Millionen an Kosten einsparen. Die komplizierten Konzernstrukturen sollen entflochten und vereinfacht werden. Bis Dezember soll dazu ein Konzept vorliegen.