In Nordrhein-Westfalen räumen Einsatzkräfte nach dem Sturmtief "Eberhard" bei Schnee die Straßen von Ästen und Bäumen. | Bildquelle: REUTERS

Unwetter in Deutschland Nach "Eberhard" stürmt nun "Franz"

Stand: 11.03.2019 17:39 Uhr

Viel Zeit zum Aufatmen nach dem Sturmtief "Eberhard" bleibt nicht. Schon rückt Nachfolger "Franz" auf Deutschland zu. Dabei sorgen schon die jetzigen Schäden für hohe Kosten bei den Versicherern.

Die Schäden, die das Sturmtief "Eberhard" in Mitteldeutschland angerichtet hat, sind noch nicht beseitigt, da kündigt sich bereits der nächste Sturm an. Bereits ab Dienstag sollen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Ausläufer des Sturmtiefs "Franz" Deutschland erreichen. Und das bedeutet: Es bleibt "windig bis stürmisch", teils mit Regen. Bis Mittwoch warnt der DWD an der Nordsee und im Bergland vor Sturm-, teilweise sogar vor Orkanböen. Neben dem stürmischen Wetter soll Ende der Woche in west- und süddeutschen Mittelgebirgen auch noch Dauerregen dazukommen.

Schäden in dreistelliger Millionenhöhe

Die Auswirkungen durch "Eberhard" kommen die Versicherer wohl teuer zu stehen. Der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon geht von einer Summe zwischen 700 und 800 Millionen Euro aus, um versicherte Schäden zu decken.

Sturmtief "Eberhard" war am Wochenende von Nordrhein-Westfalen über Rheinland-Pfalz, Hessen sowie Sachsen und Thüringen gezogen. Nach Angaben des DWD wurden im Bergland Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 164 Kilometern pro Stunde gemessen, im Tiefland von mehr als 120 km/h. Feuerwehr und Polizei rückten zu Hunderten Einsätzen aus. Allein in Nordrhein-Westfalen waren mehr als 20.000 Feuerwehrleute im Einsatz.

Sturmtief "Eberhard" verursacht viele Schäden in weiten Teilen Deutschlands
tagesschau 12:00 Uhr, 11.03.2019, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei Tote infolge des Sturms

Im Sauerland kam ein Mann ums Leben, als ein entwurzelter Baum auf einer Landstraße auf sein Auto stürzte. In der Nacht zu Sonntag starb eine 48-Jährige, die in Brandenburg durch eine Sturmböe die Kontrolle über ihr Auto verloren hatte.

In Thüringen wurde das Dorf Mönchsberg durch quer liegende Bäume vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Inzwischen ist es wieder erreichbar. Die Feuerwehr konnte am Morgen umgestürzte Bäume von der einzigen Zufahrtsstraße nach Mönchsberg entfernen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr sägen einen umgestürzten Baum an einer Straße klein | Bildquelle: dpa
galerie

Einsatzkräfte der Feuerwehr in Köln sägen einen umgestürzten Baum an einer Straße klein.

Bahn kämpft mit Auswirkungen

Die Bahn musste am Sonntag ihren Fern- und Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen komplett einstellen. Die Auswirkungen hielten bis Montagabend an: Die Strecke Köln-Wuppertal-Dortmund blieb gesperrt, Verspätungen und Zugausfälle sorgten auch im Regionalverkehr in NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz für Einschränkungen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. März 2019 um 12:00 Uhr und 16:00 Uhr.

Darstellung: