Bundespolizisten mit Mund-Nase-Bedeckungen laufen am Bahnsteig vor einem ICE der Deutschen Bahn. | dpa

Bundesweiter Aktionstag Maskenkontrollen in Zügen und Bussen

Stand: 07.12.2020 11:23 Uhr

Mehr Weihnachtsverkehr, mehr Kontrollen: Die Bundesregierung und die Deutsche Bahn wollen heute mit einem Aktionstag ein Zeichen setzen. Polizei und Sicherheitskräfte sollen in Zügen und Bussen die Maskenpflicht durchsetzen.

Die Deutsche Bahn hat die Kontrolle der Maskenpflicht in ihren Fernverkehrszügen verstärkt. In bis zu 50 Prozent dieser Züge seien im Dezember Sicherheitsteams aus Mitarbeitern der Bahn und Bundespolizisten an Bord, um Passagiere darauf hinzuweisen, die Maskenpflicht einzuhalten, teilte die Bahn mit. Damit würden die Kontrollen im Fernverkehr verdoppelt. Die täglichen Kontrollen in den Regionalzügen und auf den Bahnhöfen würden unverändert fortgeführt. 

"Verstöße sind die absolute Ausnahme"

Am Berliner Hauptbahnhof präsentierten Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Bahn-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber und Bundespolizeipräsident Dieter Romann einen ICE, der jeweils an den Endwagen mit einer Maske beklebt ist. Er solle in den kommenden Wochen "als rollender Botschafter für die Maskenpflicht und sicheres Reisen mit der Bahn" auf verschiedenen Strecken fahren, teilte der Konzern mit.

Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr anlässlich des bundesweiten Aktionstages der Deutschen Bahn zur Maskenpflicht im Berliner Hauptbahnhof | dpa

Verkehrsminister Andreas Scheuer vor einem ICE mit symbolischer Maske als rollender Botschafter für die Maskenpflicht und sicheres Bahnfahren. Von dem Projekt erhofft er sich mehr Sicherheit für die Fahrgäste. Bild: dpa

Huber betonte, die "ganz große Mehrheit" der Kunden habe "von Anfang an die Maske zum Schutz aller Reisenden im wahrsten Sinne mitgetragen". Verstöße seien die "absolute Ausnahme". Er kündigte zu Weihnachten eine weitere Verstärkung der Kontrollen an.  Die Deutsche Bahn rechnet über Weihnachten mit deutlich mehr Fahrgästen und hatte vergangene Woche bereits angekündigt, vom 18. bis 27. Dezember Sonderzüge einzusetzen und damit täglich 13.000 Plätze mehr im Fernverkehr anzubieten. 

Kein großes Weihnachtsgeschäft

Nach Angaben von Konzernsprecher Achim Stauß geht die Deutsche Bahn aber nicht vom großen Weihnachtsgeschäft der vergangenen Jahre aus: "Dennoch haben wir schon viele Vorbuchungen für die Weihnachtstage." Der Konzern werde das Zugangebot nochmal deutlich verstärken. "Auch wenn sicher weniger Menschen unterwegs sein werden, möchten wir deutlich mehr Plätze anbieten als in den Vorjahren, um möglichste viel Abstand zu ermöglichen", sagte er.

Die Bahn rechne aber nicht mit überfüllten Zügen. Garantieren kann der Konzern das aber nicht, weder am Aktionstag noch vor und an den Feiertagen. Denn ohne Reservierungspflicht ist immer ungewiss, wie viele Menschen per Zug reisen.

Lob von den Grünen - Kritik von der FDP

Beim heutigen Aktionstag gehe es aber nicht nur um Kontrollen, sondern auch um Aufklärung, heißt es von der Bahn und Verkehrsminister Scheuer. Bundespolizisten und Bahn-Sicherheitskräfte sollen das Gespräch mit den Fahrgästen suchen.

"Es ist absolut richtig, Menschen in Bussen und Bahnen auf die Maskenpflicht hinzuweisen", sagte Oliver Krischer, Verkehrspolitiker der Grünen. Es sei bedauerlich, dass es noch immer Passagiere gebe, die sich nicht an diese Vorgabe halten. "Masken sind nützlich und sorgen für Sicherheit, deshalb unterstützen wir den Verkehrsminister ausnahmsweise bei dieser Aktion", begründete Krischer die Zustimmung der Grünen.

Weniger gut ist die FDP auf den Aktionstag zu sprechen. Bahnexperte Christian Jung hält ihn für überflüssig. "Menschen halten sich vorbildhaft in den Bussen und Bahnen an das Maskentragen", sagte er. "Ich habe in den letzten Wochen fast niemanden mehr gesehen, der keine Maske getragen hat." Deshalb brauche man solche Aktionstage nicht und mit Scheuer schon gar nicht.

Der Verkehrsminister hatte im Vorfeld auch die Länder aufgerufen, ab heute verstärkt in Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen zu kontrollieren. Scheuer sagte, die Maskenpflicht sei das wirkungsvollste Mittel gegen Corona im öffentlichen Verkehr. Den Gesellschaften laufen in Zeiten der Pandemie dennoch die Fahrgäste davon.

Mit Informationen von Dirk Rodenkirch, ARD-Hauptstadtstudio 

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 07. Dezember 2020 um 06:04 Uhr.