Annalena Baerbock und Bilawal Bhutto Zardari | AP

Besuch in Pakistan Baerbock positiv auf Corona getestet

Stand: 07.06.2022 20:25 Uhr

Außenministerin Baerbock ist bei ihrem Besuch in Pakistan positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle weiteren Termine wurden abgesagt. Zuvor hatte Baerbock die schwierige Lage im Nachbarland Afghanistan angesprochen.

Außenministerin Annalena Baerbock muss alle weiteren Termine ihrer Reise nach Pakistan, Griechenland und in die Türkei absagen. Sie hatte während ihres Aufenthalts in Pakistan einen positiven Corona-Schnelltest. Das gab ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Islamabad bekannt. Beim Mittagessen habe die Ministerin festgestellt, dass sie nichts mehr schmecke. Es folgte der positive Schnelltest. Er wurde inzwischen durch einen PCR-Test bestätigt.

In ihrer Familie habe es am Samstag einen positiven Fall gegeben, mit dem sie aber wenig Kontakt gehabt habe, so der Sprecher. Am Morgen sei ein Schnelltest noch negativ ausgefallen. 

Baerbock will morgen mit der gesamten Delegation zurück nach Deutschland fliegen. Sie werde dabei das selbe Flugzeug wie bei der Anreise nutzen, sagte ein Sprecher: "Da besteht ja durch die Beschaffenheit des Flugzeugs die Möglichkeit, dass die Ministerin den Flug vollständig in Isolation verbringt. Und so wird es auch stattfinden."

Baerbock warnt vor "humanitärer Katastrophe"

Zuvor hatte Baerbock ihren pakistanischen Amtskollegen Bilawal Bhutto Zardari getroffen. Kurz nach Eintreffen in der Hauptstadt Islamabad pflanzte sie zusammen mit Zardari ein Pinien-Bäumchen, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Im Mittelpunkt des Besuchs stand jedoch nicht das Klima, sondern die Lage in Pakistans Nachbarland Afghanistan. "Wir stehen vor einer humanitären Katastrophe", sagte Baerbock. Trotz des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine dürfe man das Land am Hindukusch nicht aus den Augen verlieren.

Baerbock sagte weiter, dass humanitäre Hilfe für Afghanistan streng an Bedingungen geknüpft sein müsse. Dennoch müsse man auch ehrlich sein - gerade was Frauen- und Menschenrechte anbelangt: Der Einfluss Deutschlands auf das, was in Afghanistan geschieht, sei sehr begrenzt.

Ein Schwerpunkt ihres Besuchs in Pakistan war auch die Frage der ehemaligen Bundeswehr-Ortskräfte in Afghanistan. 14.000 von ihnen hätten bereits über Pakistan ausreisen können, die pakistanische Regierung habe signalisiert, dass sie die Ausreisen weiter unterstütze. Die Ausreisen könnten nun durch digitale Visa beschleunigt werden, sagte Baerbock.

Mit Informationen von Christian Feld, ARD-Hauptstadtstudio, und Peter Hornung, ARD-Studio Neu-Delhi

Über dieses Thema berichteten am 07. Juni 2022 Deutschlandfunk um 14:00 Uhr in den Nachrichten und tagesschau24 um 14:40 Uhr.