Notrufsäule am See | dpa

DLRG-Bilanz Weniger Badetote in Deutschland

Stand: 06.08.2020 14:50 Uhr

Seit Jahresbeginn ertranken deutlich weniger Menschen in Deutschland als im Vorjahr. Die DLRG erklärt den Rückgang mit dem durchwachsenen Wetter. Die Corona-Pandemie hat bislang offenbar keine Auswirkungen.

Seit Jahresbeginn sind mindestens 192 Menschen in deutschen Gewässern ertrunken. Das seien 63 weniger als im Vorjahr, teilte die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Stuttgart mit. "Der Frühling und die ersten Sommermonate in diesem Jahr waren bislang doch eher verhalten und das spiegelt sich in den erfassten Zahlen wieder", erklärte die DLRG den Rückgang. "Die Zahl der Ertrunkenen ist nun mal sehr wetterabhängig", erläuterte DLRG-Sprecher Achim Wiese.

Bislang keine Corona-Folgen erkennbar

Bislang zeichne sich nicht ab, dass es wegen der Corona-Pandemie zu einem Anstieg der Todesfälle kommt. Da viele nicht in den Urlaub fliegen, wurden vollere Küstenabschnitte und dadurch mehr Unfälle befürchtet. Im vergangenen Jahr seien im Juni und Juli mindestens 143 Menschen ertrunken, führte die DLRG aus. In diesem Jahr seien es im gleichen Zeitraum 99 Menschen gewesen.

Von allen in diesem Jahr Ertrunkenen kamen mindestens 178 Menschen an ungesicherten Badestellen im Binnenland ums Leben. Vier Menschen starben in Schwimmbädern. In Nord- und Ostsee ertranken zehn Menschen. Hauptgründe waren nach DLRG-Angaben auch dort das Baden an unbewachten Stränden sowie Alkohol, Leichtsinn oder Selbstüberschätzung.

Männer bleiben Risikogruppe

Die meisten tödlichen Badeunfälle gab es mit 35 Personen in Bayern - 32 weniger als im Vorjahreszeitraum. In Nordrhein-Westfalen gab es 26 Opfer zu beklagen, 15 weniger als im Vergleichszeitraum und in Niedersachsen 24, vier weniger. Bereits 2019 war die Zahl der Badetoten im Gesamtjahr gesunken.

Von den Ertrunkenen waren nur 23 Prozent Frauen. Männer seien "wie gehabt" die Risikogruppe, hieß es. "Männer sind oft leichtsinniger und spielen gern mal den Helden, was dann leider allzu oft tragisch endet", erklärte Wiese.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. August 2020 um 11:00 Uhr.