Sendungsbild

Walter-Borjans zu Autoprämie "Wandel in die richtige Richtung"

Stand: 07.06.2020 19:15 Uhr

Im Corona-Konjunkturpaket der Großen Koalition gibt es keine Kaufprämie für Pkw mit Verbrennungsmotor. Ein schwerer Fehler der SPD, finden Gewerkschafter. Parteichef Walter-Borjans widerspricht im Bericht aus Berlin energisch.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat das Corona-Konjunkturpaket der Großen Koalition in der ARD-Sendung Bericht aus Berlin gegen Kritik aus der Autobranche verteidigt. Diese entzündet sich vor allem daran, dass es für Pkw mit Verbrennermotor keine Kaufprämie geben soll, für solche mit E-Antrieb hingegen schon. Dies hatten Sozialdemokraten gegen den Widerstand weiter Teile der Union durchgesetzt.

Auto- und Zulieferindustrie ohne Beteiligung am Konjunkturpaket unter Druck
tagesthemen 22:45 Uhr, 07.06.2020, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Walter-Borjans betonte, vor der Verabschiedung des Konjunkturpakets habe man mit Vertretern der "Schlüsselbranche" gesprochen. Das Paket enthalten vieles, wovon diese profitieren werde: veränderte Abschreibungsregeln, steuerliche Regelungen oder Milliarden-Investitionen in Forschung.

"Aber es kann nicht sein, dass diejenigen, die lange Zeit falsch gehandelt haben - die Autobosse -, heute nicht nur sagen, ob wir zu helfen haben, sondern, wie wir das zu tun haben", sagte der SPD-Chef weiter. Die Branche habe lange Zeit große Gewinne gemacht. Jetzt, wo Geld der Steuerzahler eingesetzt werde, gehe es um einen "Wandel in die richtige Richtung. Und die muss heißen: Wir müssen in Richtung E-Mobilität".

"Massiver Vertrauensverlust"

Die großen deutschen Hersteller und auch die "Autoländer" Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen hatten sich dafür ausgesprochen, auch den Kauf von Autos mit reinem Verbrennungsmotor zu bezuschussen, um die Konjunktur anzukurbeln. Auch aus den Gewerkschaften kam nun Kritik: IG-Metall-Chef Jörg Hofmann beispielsweise sprach von einem "massiven Vertrauensverlust" der SPD bei den Beschäftigten der Branche.

Der SPD-Chef sagte im Hinblick auf nachträgliche Veränderungen an dem Konjunkturpaket, grundsätzlich könne man über alles reden. Unterstützung für die Branche beim Verkauf schon vorhandenen Pkw mit Verbrennungsmotor werde aber nicht geben.

Über dieses Thema berichtete die Bericht aus Berlin am 07. Juni 2020 um 18:10 Uhr.

Darstellung: