Eine Parkplatzmarkierung, die ein Elektroauto symbolisiert. | Bildquelle: dpa

Autogipfel im Kanzleramt Höhere Kaufprämie für E-Autos kommt

Stand: 05.11.2019 01:47 Uhr

Eine Ausweitung der Kaufprämien für E-Autos, zusätzliche Ladesäulen - die Autoindustrie und Politik haben sich beim Autogipfel auf verschiedene Maßnahmen verständigt.

Von Arne Meyer-Fünffinger, ARD-Hauptstadtstudio

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der Chef des Automobil-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer - sie hatten nach dem gut vierstündigen Spitzengespräch zur Zukunft der E-Mobilität im Bundeskanzleramt auf Einladung von Angela Merkel eines gemeinsam: Gute Laune.

"Das war ganz sicherlich eine wichtige Diskussion, in der auch die wichtigen Themen angesprochen worden sind", sagte SPD-Mann Weil. Die deutsche Automobilindustrie stehe jetzt vor ganz entscheidenden Jahren, wo es gelingen muss, einen Technologiewechsel hinzubekommen, den auch die Kunden mitmachen.

Martin Schmidt, ARD Berlin, mit Einschätzungen zu E-Mobilität
tagesschau24 11:00 Uhr, 05.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scheuer: "Der Knopf ist aufgesprungen"

Von einer "sehr guten und fruchtbaren Diskussion" sprach VDA-Präsident Mattes. "Das war ein guter Abend", betonte Andreas Scheuer, und er habe den Eindruck, "der Knopf ist aufgesprungen". Das sagte Scheuer unter anderem vor dem Hintergrund, dass die Bundesregierung ein früher bei diesem Thema formuliertes Ziel kürzliche aufgeben musste - bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen. Diese Zahl strebt die Große Koalition Stand jetzt bis 2022 an. Bis 2030 sollen es dann sogar sieben bis zehn Millionen E-Fahrzeuge sein.

Um das zu erreichen, haben beide Seiten im Rahmen des Autogipfels mehrere Maßnahmen verabredet: Bis 2022 werden bundesweit 50.000 neue Ladesäulen angestrebt. Einen Teil davon will die Autoindustrie nach den Worten von VDA-Chef Mattes in Eigenverantwortung errichten. "Das ist gut, ich persönlich finde aber, dass man die Ziele durchaus noch etwas höher hätte schrauben sollen", kritisierte Niedersachsens Ministerpräsident Weil. Der Bund wiederum will den Ausbau der Ladeinfrastruktur in den kommenden Jahren mit 3,5 Milliarden Euro fördern. Das sieht der "Masterplan Ladeinfrastruktur" vor, den die Bundesregierung gerade erstellt hat.

Staat und Konzerne zahlen höhere Kaufprämien

Politik und Konzerne wollen zudem gemeinsam die bestehende Kaufprämie für E-Autos erhöhen: Beide Seiten haben vereinbart, zum Beispiel den Verkauf von Fahrzeugen mit einem Netto-Listenpreis von 40.000 Euro künftig mit 6000 statt bisher 4000 Euro jeweils hälftig zu unterstützen. Kostet ein E-Auto allerdings mehr als 65.000 Euro, gibt es keinerlei Förderung mehr.

Aber kommt gerade das Engagement der Autohersteller nicht viel zu spät? Keineswegs, so VDA-Chef Bernhard Mattes: "Wir machen jetzt große Anstrengungen zum richtigen Zeitpunkt." Im Prinzip sieht das auch der Bundesverkehrsminister so, angesichts des schon einmal verfehlten Ziels von einer Million Elektroautos bis 2020 betonte Scheuer aber auch: "Wir müssen jetzt Tempo machen".

Ergebnisse des Autogipfels - Jetzt Tempo machen!
Arne Meyer-Fünffinger, ARD Berlin
05.11.2019 09:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. November 2019 um 04:42 Uhr.

Korrespondent

Arne Meyer-Fünffinger BR Logo BR

Arne Meyer-Fünffinger, BR

Darstellung: