Straßenszene mit Ausländern

Studie der Uni Leipzig Der rechte Rand wird stärker

Stand: 07.11.2018 17:30 Uhr

Eine wachsende Zahl von Deutschen teilt laut einer Studie ausländerfeindliche Ansichten - vor allem im Osten. Eine politische Heimat haben sie bei der AfD gefunden.

Von Philipp Reichert, ARD-Hauptstadtstudio

Fast jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich. In Ostdeutschland lehnt sogar fast jeder Dritte Ausländer ab. Das sind zentrale Ergebnisse der Studie, die Elmar Brähler von der Universität Leipzig durchgeführt hat.

Zwar seien in Ostdeutschland die Werte 2012 vor der sogenannten Flüchtlingskrise höher gewesen, "dennoch gibt es seit 2016 wieder einen deutlichen Anstieg der ausländerfeindlichen Einstellungen in den neuen Ländern und wir haben damit auch einen signifikanten Unterschied zwischen Ost und West."

Teilnehmer einer ausländerfeindlichen Demonstration in Cottbus (Archivbild vom 17.03.2018) | Bildquelle: dpa
galerie

Gegen Ausländer, gegen den Islam: Es gibt einen Anstieg der fremdenfeindlichen Einstellungen, so die Forscher.

"Lehnen Sie Ausländer ab?"

Zusammen mit seinem Kollegen Oliver Decker hat Brähler im Frühjahr dieses Jahres etwa 2400 Menschen befragt. Ihnen haben sie insgesamt 18 Aussagen zu klassischen rechtsextremen Einstellungen vorgelegt: von der Verharmlosung des Nationalsozialismus, über Antisemitismus, darüber, ob man eine Diktatur befürwortet, bis hin zu der Frage, ob man Ausländer ablehnt.

Zwei Beispiele: Ausländer kommen nur nach Deutschland, um den Sozialstaat auszunutzen. Dieser Aussage stimmte bei der Studie etwa jeder dritte Deutsche zu. Ebenfalls jeder Dritte glaubt, dass Deutschland durch zu viele Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet werde. "Dazu muss man sagen: Wir haben geprüft, ob die Beantwortung dieser Frage zusammenhängt mit dem Migrantenanteil im Bundesland. Wir können sagen: Je geringer der Migrantenanteil im Bundesland ist, desto mehr fühlt man sich im gefährlichen Maße überfremdet", so Brähler.

Langzeitstudie: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland nehmen zu
tagesschau 20:00 Uhr, 07.11.2018, Andreas Jöhrens, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine Frage von Gehorsam und Anerkennung

Darüber hinaus benennen die Forscher in ihrer knapp 300-seitigen Studie zwei entscheidende Faktoren, die rechtsextreme Einstellungen begünstigen. Erstens, ob man autoritär denkt, dazu neigt, Andersdenkende auszugrenzen, und bereit ist, sich Autoritäten zu unterwerfen. Und zweitens, ob man sich als Bürger und als Mensch anerkannt und wertgeschätzt fühlt.

"Es geht hier darum: Wie erleben sich Menschen im Kontakt mit staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen? Fühlen sie sich hilflos ausgeliefert, dann neigen sie eher rechtsextremen Einstellungen zu." Ähnlich sei das auch, wenn sie sich im persönlichen Umfeld nicht anerkannt fühlten.

Abwertung bestimmter Gruppen gestiegen

Ablehnung und Anfeindungen bekämen derzeit vor allem Flüchtlinge, Muslime sowie Sinti und Roma zu spüren. Und die Aggression gegen sie nimmt offenbar zu.

Die Zahl der Antisemiten, also derer, die judenfeindlich sind, sei hingegen gesunken - obwohl in den vergangenen Monaten viel über Antisemitismus geredet werde. Aber: "Die Gewaltintention ist bei Antisemiten höher als bei anderen Menschen. Das heißt, die Wahrnehmung einer Zunahme des Antisemitismus hängt nicht zusammen mit einer Zunahme von Antisemiten, aber mit einer zunehmenden Gewalt- und Handlungsbereitschaft von Antisemiten."

Und noch etwas hat sich geändert: Die Studie hat ergeben, dass sich Rechtsextreme zunehmend der AfD zuwenden.

"Wir haben dort tatsächlich mehr als 40 Prozent Ausländerfeindlichkeit, wir haben den höchsten Anteil an antisemitischen Einstellungen in dieser Wählergruppe. Bei der AfD ist jetzt tatsächlich das Wählerpotenzial, das bisher bei CDU, CSU und SPD gebunden war, angekommen und hat dort eine neue Heimat gefunden. Das ist eine deutliche Bewegung."

Autoritarismus-Studie: Mehr Ausländerfeindlichkeit in Deutschland
Philipp Reichert, ARD Berlin
07.11.2018 16:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde der Studienautor Brähler falsch zitiert. Im vierten Absatz stand fälschlicherweise "desto weniger fühlt man sich im gefährlichen Maße überfremdet", es muss aber heißen "desto mehr fühlt man sich im gefährlichen Maße überfremdet"

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. November 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: